Not in Nachbarschaft lindern

Lokales
Sulzbach-Rosenberg
05.09.2015
4
0

Der Bürgermeister sprach seine Anerkennung aus und spendete gern selbst: Michael Göth freute sich bei einem Informationsgespräch der "Initiative Meine" über die Aktivitäten der nur ein gutes Dutzend Mitglieder umfassenden Hilfsgemeinschaft. Dann gab es noch eine große Überraschung.

Manfred Lilla, der Vorsitzende, gab im Café Schmidt am Loderhof eine kurze Übersicht über das Entstehen der Initiative "Menschen in Not erreichen" (Meine) im Jahr 2009 und die gestellten Aufgaben zur Unterstützung Hilfsbedürftiger in der Region.

Wie vielen bedürftigen Menschen im heimatlichen Umfeld geholfen wurde, erläuterte 2. Vorsitzender Kurt Falk. "Von unseren gesammelten Spenden unterstützten wir erstmals im Dezember 2009 mit je 200 Euro die Diakonie, den Kindergarten St. Marien und die Fußballjugend in Kauerhof."

Bis hin zum Kühlschrank

Falk listete noch andere Aktivitäten der Gemeinschaft an Bedürftige auf: Sie bezahlte einen großen Warmwasserboiler inklusive Lieferung und Einbau. Jedes Jahr vor Weihnachten bekamen bedürftige Kinder in lokalen Kindergärten Weihnachtsgeschenke in Form von Schneehosen und Jacken, Unterwäsche, Pullovern oder auch Winterschuhe.

Kinder bekamen Mittagsbetreuung und musikalische Früherziehung, die Initiative besorgte Kühlschränke, Herde und Waschmaschinen für Familien. "Einem behinderten Mädchen errichteten wir einen Sitzplatz im Garten mit einem Schaukelstuhl. Jedes Jahr laden wir Bewohner der Löw'schen Einrichtung zu Kaffee und Oma Friedas Kuchen und zum Grillen ein, entweder bei ihnen oder im Café Schmidt", berichtete Falk.

Ein Umzug für eine Frau mit behindertem Kind, Abdichtungsarbeiten an einem Haus, ein Laptop für ein Kind, Beteiligung an einer Delfintherapie, Unterstützung für die schulvorbereitenden Einrichtung hinter der Krötenseeschule, das alles fand sich auf der Liste. Für ein schwerbehindertes Mädchen besorgte die Gemeinschaft einen Leihwagen zum Hospiz, andere bekamen ein Kinderbett geschenkt oder einen Schreibtisch.

Falk erwähnte noch viele andere Projekte, stellvertretend seien nur ein Schnupperlehrgang im Reitverein Hahnbach, ein Flugnachmittag in Schmidgaden und der Transport von Kinder, die das Hammer-Forum aus Krisengebieten zur ärztlichen Behandlung in die Oberpfalz gebracht hatte, zur Heimreise zum Frankfurter Flughafen und ein wöchentliches Obst-Frühstück für Kinder in der Krötenseeschule.

Die Initiative Meine unterstützte seit ihrer Gründung bedürftige Mitbürger mit Sach- und Geldspenden in Höhe von 11 000 Euro. Dank galt allen, die dies ermöglichen. Deshalb bedanken sich die Meine-Mitglieder bei allen für Spenden, Unterstützung und die Möglichkeit zum Aufstellen einer Spendendose.

Wünsche anmelden

Beim Besenfest am 26. September stellt die Initiative schon eine Woche zuvor einen Kummerkasten im Teka-Eingangsbereich auf, so dass Hilfe- suchende die Möglichkeit haben, ihre Nöte mitzuteilen. Spontan erklärte sich Bürgermeister Michael Göth bereit, die Patenschaft zu übernehmen. Große Freude herrschte bei den Mitgliedern, als sie eine großzügige Spende von der Elisabeth-und-Christian-Nerlich- Stiftung erhielten.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.