Pflichtaufgabe mit Tücken

Die Handballer des HC Sulzbach - im Bild Toni Kreyßig (Mitte am Ball) - laufen schon längere Zeit auf Reserve. Im letzten Spiel des Jahres gegen den TSV Friedberg II wollen sie aber noch einmal auf die Zähne beißen und sich mit einem Sieg in die Weihnachtspause verabschieden. Bild: Ziegler
Lokales
Sulzbach-Rosenberg
13.12.2014
0
0

Ein Sieg scheint für die Bayernliga-Handballer des HC Sulzbach im Heimspiel gegen den TSV Friedberg II reine Formsache zu sein. Das Schlusslicht ist in fast aussichtsloser Lage - und gerade das macht die Aufgabe für die Krizek-Truppe so knifflig.

Ob das Weihnachtsfest in Ruhe gefeiert werden kann, liegt natürlich daran, wie das Duell am Samstag, 13. Dezember (18 Uhr in der Krötenseehalle), gegen den Aufsteiger aus Schwaben ausgeht. Bei einem Sieg hätten die Sulzbacher elf Punkte und das Vorrunden-Ziel erreicht. Deshalb heißt es für die Mannschaft von Trainer Pavel Krizek noch einmal Gas geben.

Erst ein Sieg

Mit einer ähnlichen Einstellung wie im Derby in Auerbach sollte ein Sieg nur Formsache sein, doch genauso gut kann die Sache in die Hose gehen, wenn die Sulzbacher den Außenseiter unterschätzen, der nichts zu verlieren hat. Die Nachwuchstruppe des Drittligisten schlug den ebenfalls stark abstiegsbedrohten TSV Ismaning - aber das war das einzige Erfolgserlebnis des Teams von Spielertrainer Markus Wuttke.

Doppeltes Damoklesschwert

Neben der fast schon aussichtslosen Position in der Tabelle schwebt auch noch ein anderes Damoklesschwert über den Köpfen der Friedberger Reserve. Die erste Mannschaft der Schwaben ist in der 3. Liga ebenfalls Schlusslicht und würde die Reserve bei einem Abstieg in die Landesliga durchreichen. Keine guten Aussichten für die Gäste, die aber auch kaum Druck verspüren und jedes Spiel befreit angehen können.

Das ist dann wohl auch die größte Hürde für die Sulzbacher, die sich sicher erst einmal einen Vorsprung erkämpfen müssen, bevor sie das Spiel nach Hause spielen können. So ging es auch dem hohen Favoriten Waldbüttelbrunn, der vergangene Woche lange warten musste, ehe der 32:22-Sieg gegen die sich tapfer wehrenden Friedberger feststand. HC-Trainer Krizek muss also versuchen, seinen Spielern die Wichtigkeit der Partie einzutrichtern. Auch laufen einige Akteure schon längere Zeit auf Reserve und sehnen die Pause herbei. Größere Blessuren hat aber keiner und so hofft der Trainer auf einen kompletten Kader.

An die Vorgaben halten

Die ersten 45 Minuten des Auerbach-Spiels haben sicher noch einmal Begehrlichkeiten geweckt. Hier zeigte sich, zu was die Herzogstädter in der Lage sind, wenn sich alle an die Vorgaben halten und als Team auftreten. Sind Torjäger Smolik, Forster und Co. wieder so hungrig und agiert die Abwehr so aggressiv wie vergangene Woche, klappt es auch mit dem Erfolg im letzten Spiel des Jahres und Weihnachten ist gerettet.

HC Sulzbach: Tor: Lotter, Heimpel. Feld: Toni Kreyßig, Björn Kreyßig, Krizek, Laugner, Marco Forster, Brockstedt, Smolik, Funke, Luber, Klee, Kristian Forster.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.