Premiere für den Präsidenten

Traditionell werden auch 2015 die historisch gewandeten Akteure des Stiber-fähnleins aus Sulzbach beim Neujahrsempfang des Landkreises Farbtupfer setzen. Bild: Steinbacher (Archiv)
Lokales
Sulzbach-Rosenberg
16.01.2015
1
0

Kurzweilig soll's werden, die etwa 400 geladenen Gäste sollen beim Reden zusammenkommen. Ausufernde Ansprachen sind deshalb für heute nicht zu erwarten, wenn der Kreis zum Neujahrsempfang in den König-Ruprecht-Saal nach Amberg lädt - und mit einer Premiere aufwartet: Regierungspräsident Axel Bartelt spricht.

Landrat Richard Reisinger hatte den seit knapp einem Jahr amtierenden Spitzenbeamten der Oberpfalz auf seiner Wunschliste. Er wollte ihn als Hauptredner des Abends haben - und Bartelt sagte prompt zu. Worüber der Gast sprechen will, war gestern noch relativ offen. Auf jeden Fall aber wird er den Komplex der gesamten Flüchtlingsproblematik streifen.

Bevor Bartelt das Wort ergreift, werden ab 18 Uhr Landrat Richard Reisinger (CSU) und seine Stellvertreter Franz Birkl (CSU), Brigitte Bachmann (SPD) und Martin Weiß (FW) vielhundertfach Glückwünsche zum neuen Jahr entgegennehmen und ihrerseits den Besuchern mit auf den Weg geben. Den historischen Rahmen bilden einmal mehr das Stiberfähnlein aus Sulzbach und die Schlosswache - samt König Ruprecht. Mit von der Partie sind die Böllerschützen mit Günther Strobl, die vor den Toren des Gebäudes ihre Vorderlader abfeuern.

Im Inneren geben Ludmilla Portnova (Klavier) und Vadim Vasilkov (Schlagzeug) zwischen den Wortbeiträgen musikalisch den Ton an. Für den kulinarischen Genuss zeichnet erneut die Küche des St.-Anna-Krankenhauses (Sulzbach-Rosenberg) verantwortlich. Womit Chefkoch Andreas Gallner aufwartet, das wollte Amtssprecherin Christine Hollederer vorneweg nicht verraten: "Das Menü wird eine Überraschung" - mehr war ihr dazu nicht zu entlocken.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.