Reifer Jahrgang prickelt noch

Alle Generationen auf Tuchfühlung - so lässt sich das alle Jahre wieder erleben beim Senioren- und Behindertenfasching der Knappnesia. Bilder: rlö (3)
Lokales
Sulzbach-Rosenberg
18.01.2015
5
0

Kenner wissen Bescheid: Spätlese ist Wein mit besonderen Qualitäten, gereift, geprägt von Harmonie und ausbalanciert. Kann Spätlese aber auch fröhlich, ja spritzig sein? Gar keine Frage, wie sich beim Senioren- und Behindertenfasching der FG Knappnesia zeigte.

(rlö) Ein zwar "leicht angejahrtes", aber mindestens ebenso ausgelassenes Völkchen tummelte sich da auf dem närrischen Parkett. Er geht zwar nicht "bis in die Puppen" und endet nicht mit Katerstimmung, aber dieser Faschingsnachmittag zählt seit Jahren zu den Höhepunkten der fünften Jahreszeit in der Herzogstadt.

Folgerichtig gab es auch heuer ein volles Haus beim Wagner in Großenfalz, als Knappnesia-Präsident Christian Kellner die Heerschar seiner Aktiven aufmarschieren ließ.

Senioren und Behinderte, viele davon in bunten Kostümen, mischten sich mit Gästen aus der Lokalprominenz und zahlreichen Ehrensenatoren. Vom Enkel bis zur Oma, vom spätberufenen Casanova bis zur lustigen Witwe reichte die bunte Palette. Sogar sieben junge Männer aus Syrien, Kriegsflüchtlinge, die hier unter den Fittichen von Christl Pelikan-Geismann zum ersten Mal Fasching auf oberpfälzisch erlebten, fanden die Szenerie vielleicht etwas "exotisch", aber durchaus unterhaltsam.

Faschings-Feuerwerk

Angeführt von den amtierenden Tollitäten, Kinderprinzenpaar Celine I. und André I. sowie Johanna I. und Joachim II., brannten die Akteure der Tanz- und Showgruppen ein wahres Feuerwerk an mitreißenden Darbietungen ab. Gefeierte Höhepunkte dabei waren erneut der Showtanz der großen Garde und ein zwerchfellerschütternd "graziles" Männerballett.

Trommeln und Fanfaren des stark aufgestellten Spielmannszuges St. Georg gehörten ebenso zum närrischen Zeremoniell wie Bussis und Auszeichnungen: Diesmal ging der Jubiläumsorden der 55. Session an Hofschneiderin Elfriede Haller, den Vorsitzenden des Seniorenbeirats, Stefan Kummer und an die Ehrensenatoren Karin Übler und Sepp Lösch.

Schokolade für alle

Bürgermeister Michael Göth dankte der Knappnesia, die mit ihren Veranstaltungen im Fasching Menschen jeden Alters begeistere. Als Zuckerl ließ das vorübergehend entmachtete Stadtoberhaupt Schokolade an alle Besucher verteilen. Dankesworte richteten Stefan Kummer und Seniorenbeauftragter Holger Fleck an alle, die den Tag ermöglichten, auch an die Helfer des BRK-Fahrdienstes, an der Spitze Familie Gertler.

Die versammelte "Spätlese" (original Rock'n'Roll-Jahrgänge, versteht sich) beliebte zu tanzen. Die passende Musik dazu lieferte Alleinunterhalter Bernhard aus Nabburg, und schnell waren Uhrzeit, Alltag, Arthrose und andere Zipperlein vergessen. Es war sooo schön, und eigentlich hätte es weiter gehen können - ja, bis in die Puppen von uns aus. Aber man sieht sich ja wieder: spätestens beim großen Ostbayerischen Faschingszug am 1. Februar in SuRosia!
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.