Reinhold Reger hängt sie alle ab

Klassensieg für Alexander Weiß (rechts), ASC, in der Serienklasse bis 1300 ccm, dem ASC-Vorstand Hans Bohmann den Pokal überreicht.
Lokales
Sulzbach-Rosenberg
14.07.2015
17
0

Bezahlbaren Motorsport für jedermann hat sich der Automobil-Sportclub Sulzbach-Rosenberg auf die Fahnen geschrieben. Im Cross-Slalom geht es zwar um Tempo, aber nicht um Spitzengeschwindigkeit.

Die 30. Auflage seines Auto-Cross-Slaloms stellt der Automobil-Sportclub Sulzbach-Rosenberg im NAVC als Erfolg in seine Chronik ein. 103 Starter sind ein nicht alltägliches Spitzenergebnis. Zudem holte Reinhold Reger für seinen ASC den Tagessieg. Er hängte die Konkurrenz im entscheidenden Wertungslauf um eineinhalb Sekunden ab.

Auf einem Acker bei Aschach hat der Landwirt Andreas Kopf rechtzeitig sein Getreide eingebracht, damit ihn die Auto-Cross-Fahrer umpflügen konnten. Gut 1000 Meter Cross-Parcours steckten Fahrtleiter Hans Bohmann, sein "Hiwi" Manfred Scharnagel und etwa 20 Helfer mit Pylonen und Reifen ab; lange Geraden und enge Kurven. Möglichst schnell sollte man wieder im Ziel sein, aber ohne dabei Pylonen abzuräumen. Dafür gab es Strafsekunden, die der tatsächlich gefahrenen Zeit hinzu gerechnet wurden. Auf die Hundertstelsekunde genau stoppte Chefzeitnehmer Matthias Bohmann über eine Lichtschranke.

Ruhig, aber trotzdem schön staubig ging es auf dem großen Cross-Parcours bei den Serienfahrzeugen zu. Schneller, lauter und noch staubiger waren die verbesserten Tourenwagen unterwegs. An Gefährte, mit denen die Nasa auf Mond oder Mars unterwegs war, erinnerten die Eigenbau-Modelle.

Reinhold Reger wollte es heuer mit seinem 2-Liter-Opel (250 PS) mit Allradantrieb wissen. Er legte im ersten Wertungslauf 1:19,22 Minuten vor, die Michael Hummel und Bernhard Bruckmüller, beide MSC Schmidmühlen nur knapp verfehlten. Im zweiten Wertungslauf gab Reger noch einmal kräftig Gas, verbesserte seine Bestzeit noch einmal um acht Zehntel und fuhr Tagesbestzeit mit 1:18,44 Minuten.

Im Auswertungsteam begannen die Köpfe zu rauchen, denn der große Wanderpokal für den besten ASC-Fahrer war zu vergeben. Gewertet wird nach DAM-Punkten, und da kamen Fabian Meyer und Bertram Lukesch auf jeweils 18,56 Zähler. Doch Reinhold Reger strich 21,57 DAM-Punkte ein, war Tagesschnellster, Gruppen- und Klassensieger - zudem Gewinner des Wanderpokals.

Entspannt schauten die Helfer der Feuerwehr Freudenberg dem Treiben auf dem Stoppelfeld zu. Für sie gab es keinen Grund zum Eingreifen. Dabei hätten sich vielleicht einige Fahrer einen kurzen Löscheinsatz gewünscht.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.