Reinhold Strobl liest in Stadtbibliothek
Amüsiert über die Wikinger-Abenteuer

Spannung kam auf, als Reinhold Strobl den Kindern vorlas. Bild: ksb
Lokales
Sulzbach-Rosenberg
27.11.2014
3
0
"Für Dinge, die einem wichtig sind, nimmt man sich Zeit": MdL Reinhold Strobl ließ es sich auch heuer nicht nehmen, Kindern in der Sulzbach-Rosenberger Stadtbibliothek vorzulesen. Die kleinen Leseratten machten es sich mit Kissen auf dem Boden gemütlich. Mucksmäuschenstill war es, als Strobl für sie das Buch von Wigald, dem Wikinger, las.

Ganz gespannt lauschten die Kinder der Geschichte um den kleinen Wikingerjungen, der so viel lieber brandschatzen und plündern lernen wollte, als im heimischen Garten Gemüse anzubauen oder die Dorftoiletten zu reinigen. Da seine Eltern und die übrigen Dorfbewohner für "richtigen Wikingerkram" viel zu zivilisiert sind, nimmt der Dreikäsehoch die Sache mit der Plünderei selbst in die Hand.

Eine wilde Verfolgungsjagd beginnt, als Wigald zusammen mit seinen Freunden die berühmten Felsenkekse von Bäcker Eilifs aus dem Nachbardorf raubt.

Gast aus Senegal

Während die Kleinen sich bei der Geschichte mit Ekelspaßfaktor köstlich amüsierten, stand ein dunkelhäutiger Jugendlicher ganz schüchtern etwas abseits: Pa Cham, der nach seiner Flucht aus dem Senegal mit nichts in Deutschland ankam, lebt seit August im Ernst-Naegelsbach-Haus und besucht einen Deutschkurs bei Kolping. Um dem Klang der für ihn teilweise noch fremden Sprache zu lauschen, war er in die eigentlich für Kinder gedachte Vorlesestunde gekommen. Als Stadtbibliotheksleiterin Luise Eckert den jungen Mann ermunterte, sich dazu zu setzen, freute er sich sehr. Vorlesen ist ein wertvoller Beitrag zur Leseförderung. Deshalb bietet die Stadtbibliothek jeden dritten Donnerstag im Monat eine Vorlesestunde für Kinder ab drei Jahren an. Die nächste Reise in die wunderbare Welt der Bücher läuft am 18. Dezember um 15 Uhr mit Sulzbach-Rosenbergs Bürgermeister Michael Göth.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.