Schatzkästchen am Loderhof

Der Künstler Hans Wuttig, seine Frau Erika und Bürgermeister Michael Göth (von links) stoßen auf die neue Galerie am Loderhof an. Bild: cog
Lokales
Sulzbach-Rosenberg
30.01.2015
4
0

Der Künstler Hans Wuttig eröffnet am Loderhof eine Kunstgalerie - die erste Galerie in der Stadt. Rund 200 Bilder sind hier zu sehen, die bisher ein Mauerblümchendasein im Keller und auf dem Dachboden fristeten.

Ölgemälde, Bilder in Acryl, Zeichnungen, unzählige Aquarelle und Arbeiten in Hinterglastechnik - die neue Galerie am Loderhof (Wichernstraße 1) dokumentiert ein langes, sehr kreatives Arbeitsleben. Gleich neben dem Eingang hängt eine Ansicht des Annabergs von 1959. Damals war der Berg noch nicht bebaut, und auch der Förderturm des Annaschachts stand noch nicht. Dieses Aquarell ist das erste Bild, das Wuttig in der Herzogstadt malte.

Werke aus 50 Jahren

In der Galerie sind Werke aus über 50 Jahren versammelt, die den Künstler als einen Mann charakterisieren, der mit offenen Augen in seiner Heimat lebt, aber auch fast die ganze Welt bereist hat. "Von Sulzbach-Rosenberg in die Welt", so könnte man die Galerie beschreiben. Die Wand zieht sich ein Regal entlang, in dem gerahmte Bilder stehen. Da gibt es Fächer mit Motiven aus der näheren Umgebung, dann folgt die Oberpfalz, Franken, Thüringen, aber auch Tschechien, Italien, Griechenland, Persien, Vietnam und viele andere Länder. Ein Besuch der Galerie gerät zur Weltreise, zumal der Maler auch gern seine Bilder erklärt und über seine Reisen in die Ferne erzählt. Außer den Landschaften zeigt Wuttig auch einige Blumenbilder sowie abstrakte Gemälde. Aus jüngerer Zeit stammen vor allem stark abstrahierte Bilder in aufwendiger Hinterglastechnik. Manche sind träumerische Gebäudedarstellungen, daneben hängt aber auch eine beklemmende Auseinandersetzung mit der Katastrophe von Fukushima. Obwohl die Galerie nur einen kleinen Ausschnitt aus dem umfangreichen Werk des Künstlers zeigen kann, wird Wuttigs Leben und Wirken bis in die Gegenwart erlebbar. Bürgermeister Michael Göth war von der Vielfalt und Schönheit der Werke beeindruckt. Besonders gefiel ihm ein Hinterglasbild aus Venedig, das er sich gleich reservieren ließ. "Ich wünsche Ihnen, dass viele Sulzbach-Rosenberger und Auswärtige kommen und Bilder anschauen", sagte der Bürgermeister, als er dem Künstler zur Eröffnung gratulierte. "Die Besucher sollen Bilder erwerben und in die Welt tragen."
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.