Schlicht entthront Vohenstrauß

Lokales
Sulzbach-Rosenberg
12.01.2015
0
0

Husarenstreich unter dem Hallendach: Ein Kreisklassist triumphiert bei der Kreismeisterschaft im Futsal. Im Halbfinale besiegt der 1. FC Schlicht den Oberpfalzmeister SpVgg SV Weiden, im Endspiel den Titelverteidiger. Dabei hat Marco Shookla seinen großen Auftritt.

Der "Kleinste" war am Schluss der "Größte". Der klassenniedrigste der acht Endrunden-Teilnehmer in der Krötenseehalle in Sulzbach-Rosenberg ließ am Sonntag die beiden Bayernligisten SpVgg SV Weiden und FC Amberg, die Bezirksligisten SpVgg Vohenstrauß und SC Luhe-Wildenau sowie die Kreisligisten SV Schmidmühlen, SpVgg Schirmitz und SV Loderhof/Sulzbach hinter sich und qualifizierte sich ebenso wie Vizemeister SpVgg Vohenstrauß für die Bezirksmeisterschaft am Samstag, 17. Januar, in Kareth-Lappersdorf.

FC Amberg auf Platz fünf

Die hoch gehandelten Bayernligisten SpVgg SV Weiden - als Vorjahressieger für die Bezirksmeisterschaft gesetzt - und FC Amberg traten mit verstärkten zweiten Mannschaften an und belegten am Ende die Plätze vier und fünf.

Der 1. FC Schlicht startete vor rund 150 Zuschauern mit einem 2:1-Sieg gegen den SV Schmidmühlen in das Turnier, unterlag dann dem Titelverteidiger SpVgg Vohenstrauß mit 1:2 und sicherte sich mit einem 1:0-Erfolg gegen den SC Luhe-Wildenau die Fahrkarte für das Halbfinale. In der Gruppe B holte sich die SpVgg SV Weiden Rang eins vor der SpVgg Schirmitz.

Mit einem Treffer kurz vor der Schlusssirene besiegte der 1. FC Schlicht im Halbfinale die SpVgg SV Weiden und traf im Endspiel erneut auf die SpVgg Vohenstrauß. Diesmal drehte der Kreisklassist den Spieß aber um: Mit seinen beiden Treffern machte Marco Shookla (5./10.) die Überraschung perfekt. Sekundenbruchteile nach der Sirene kam der Titelverteidiger aus Vohenstrauß noch zum Anschlusstreffer, der aber nicht mehr anerkannt wurde. Den dritten Rang schnappte sich die SpVgg Schirmitz durch ein ungefährdetes 4:2 über die SpVgg SV Weiden. Der FC Amberg drehte nach frühem Rückstand die Partie um Platz fünf und bezwang den SC Luhe-Wildenau mit 4:2. Gastgeber SV Loderhof/Sulzbach unterlag im Spiel um Rang sieben dem SV Schmidmühlen mit 0:1.

54 Treffer in 12 Spielen

Die zwölf Spiele, die die Schiedsrichter Tom Hüttner (FC Schlicht), Jonas Kohn (Germania Amberg), Tim Schuller (SV Freudenberg) und Felix Hahn (TSV Theuern) jederzeit im Griff hatten, verliefen durchwegs fair. Lediglich Bernd Humml vom SV Schmidmühlen musste nach einer Unsportlichkeit vorzeitig vom Platz. In den meist spannenden Begegnungen auf Augenhöhe, in denen nur ein Spiel mit mehr als zwei Toren Unterschied endete, fielen insgesamt 54 Treffer in der regulären Spielzeit. Auffällig waren die starke Torhüterleistungen.

Vor den Platzierungsspielen überreichten Kreisspielleiter Albert Kellner, Spielleiter Berthold Kraus und Sulzbach-Rosenbergs Bürgermeister Michael Göth Spielbälle an Vereine für ihr Engagement im Toto-Pokal. Kellner bedauerte jedoch, dass ein Drittel der 26 beschenkten Clubs diese Bälle gar nicht abholte.

Zusammen mit Vertretern der Sponsoren, Conrad-Sportförderung (Geschäftsführer Günter Simmerl), Lotto Bayern (Bezirksleiter Stefan Luger), Creative Style aus Amberg und Brauerei Veldensteiner, zeichneten die Spielleiter die Sieger aus. "Wir haben sehr guten Fußball gesehen, der durchaus auch technisch hochwertig war", sagte Albert Kellner. "Für die Zukunft wünsche ich uns mehr Teilnehmer."
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.