Schreiner verabschieden 20 Azubis und suchen neue
Gesellen bereits in meisterlicher Form

Die besten Absolventen und die Gewinner des Wettbewerbs "Die gute Form" stellten sich nach der Auszeichnung gemeinsam mit ihren Ausbildern und den Innungsvertretern zum Erinnerungsfoto auf. In der Mitte (mit Krawatte) der Prüfungsbeste Sebastian Danzl. Bild: rid
Lokales
Sulzbach-Rosenberg
06.08.2015
19
0
Sebastian Danzl (18) stammt aus Wernberg-Köblitz und hat dort im Betrieb Bauer eine Schreinerlehre gemacht. In wochenlanger Arbeit hat er sein Gesellenstück, ein "Hänge-Sideboard in Eiche mit grafitgrauem Schichtstoff", gefertigt. Die Mühen haben sich gelohnt. Bei der Freisprechungsfeier im Freilandmuseum Neusath wurde der 18-Jährige als Prüfungsbester ausgezeichnet.

Sebastian Danzl erreichte 178,88 von 200 möglichen Punkten, bekam in der Theorie und in der Praxis jeweils die Note 2. Knapp dahinter landete Daniel Zeitler aus Trisching, der sich bei der Schreinerei Werner Schönberger in Schmidgaden ausbilden ließ und mit seinem "Flurmöbel in Eiche" den Wettbewerb "Die gute Form" gewann. Während Sebastian Danzl in seinem Ausbildungsbetrieb als Geselle weiterarbeitet, macht Daniel Zeitler etwas völlig anderes: Er wechselt in den Rettungsdienst.

Von den 24 Absolventen der Schreinerinnungen Schwandorf, Amberg und Sulzbach-Rosenberg haben 20 die Prüfung bestanden. Sie erhielten am Freitag die Gesellenbriefe. Gleichzeitig sprach sie Obermeister Anton Zimmermann vom Ausbildungsverhältnis frei, gemäß einem Ritual der mittelalterlichen Zünfte.

Gerne würden die Innungsbetriebe mehr Lehrlinge einstellen, betonte der Obermeister. Es fehle aber an geeigneten Bewerbern. Auch der Fachkräftemangel werde zunehmend spürbar, sagte Zimmermann. Stellvertretender Landrat Arnold Kimmerl zitierte einen alten Handwerkerspruch: "Lehrling ist, wer was begann, Geselle ist, wer etwas kann, und Meister ist, wer was ersann." Beim Blick auf die Gesellenstücke stellte der pensionierte Schulamtsdirektor Anton Stierstorfer fest: "Da sind bereits meisterliche Arbeiten dabei". Er überreichte die Auszeichnung "Die gute Form" an Daniel Zeitler (Schreinerei Schönberger, Schmidgaden), Michael Göppert (Schreinerei Eichenseer, Amberg) und Alexander Rösel (Schreinerei Beck, Sulzbach-Rosenberg).

Kreishandwerksmeister Christian Glaab gratulierte den frisch gebackenen Gesellen und war froh, "dass für das Handwerk wieder neue Fachkräfte nachkommen".
Weitere Beiträge zu den Themen: Schulamt (1548)August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.