Straßenbauer stehen bereit

Lokales
Sulzbach-Rosenberg
04.04.2015
0
0

Die Pläne, die Genehmigungen und das Geld sind da. Jetzt fehlen nur noch die Bagger, um wichtige Straßenprojekte in Angriff zu nehmen. Schon gibt es neue Wünsche.

Alle Beteiligten stehen in den Startlöchern. Heuer werden im Landkreis abermals etliche Straßenbauprojekte in Angriff genommen oder fortgeführt. Über die einzelnen Maßnahmen, so eine Pressemitteilung, tauschten sich im Landratsamt in einem Spitzengespräch Vertreter des Staatlichen Bauamts mit Landrat Richard Reisinger und dessen Tiefbauabteilung aus.

Im Mittelpunkt stand unter anderem der anstehende vierspurige Ausbau der B 85 am westlichen Fuß des Pittersbergs. Dort wird bereits länger gebaut, um einen kreuzungsfreien Anschluss der Kreisstraße AS 24 zu schaffen. Die Brücke steht schon. Der Leiter des Staatlichen Bauamts, Henner Wasmuth, verwies auf die Fortführung dieser übergreifenden Maßnahme in den nächsten Jahren. Demnach wird dieses Projekt in der Fortführung in den vierspurigen Ausbau bis nach Schafhof münden.

B 299 im Blick

Als weitere bedeutende Maßnahmen stehen der Abriss und Neubau der Überführung der Kreisstraße über die B 299 zwischen Amberg und Ursensollen bei Ullersberg an und eine Ertüchtigung der B 299 zwischen Kastl und Ursensollen. Der nächste große Brocken soll die dreispurige Erweiterung der B 85 zwischen Schafhof (Anschluss an die A 6) und der Schweppermannkaserne sein.

Gemeinsam planen

Landrat Richard Reisinger brannte zudem das Thema Radwege auf den Nägeln. Vor diesem Hintergrund konnte das Staatliche Bauamt 2014 entlang der B 85 ein Teilstück zwischen der Kreisstraße AS 35 bei Siebeneichen und Kropfersricht fertigstellen. In den nächsten Jahren ist laut Abteilungsleiter Stefan Noll eine Fortführung bis nach Sulzbach-Rosenberg vorgesehen. Außerdem wurde an der B 14 zwischen Wernberg-Köblitz und der Landkreisgrenze ein straßenbegleitender Geh- und Radweg angebaut. Der zweite Bauabschnitt von der Landkreisgrenze bis Holzhammer wird noch in diesem Monat beginnen.

Außerdem hat das Staatliche Bauamt seine Unterstützung beim Bau einer durchgehenden Radweg-Verbindung zwischen Amberg und Hirschau entlang der Staatsstraße 2238 signalisiert. Deshalb plant der Landkreis in Zusammenhang mit dem Ausbau der Kreisstraße AS 30 zwischen Immenstetten und der Einmündung in das Amberger Industriegebiet Nord einen Geh- und Radweg. Grundsätzlich, so die Pressemitteilung, stehen der Landkreis und Bauamt gleichermaßen hinter einem Ausbau des Radwegenetzes. Allerdings gebe es immer ein Spannungsfeld zwischen den Kosten, Nutzen und dem Flächenverbrauch, so Noll.
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.