Sulzbacher Handballer wollen in Ismaning Schritt Richtung Klassenerhalt machen
Die Handbremse lösen

Lokales
Sulzbach-Rosenberg
31.01.2015
0
0
Wie wichtig der dramatische Sieg gegen den TSV Lohr am vergangenen Wochenende war, zeigt ein Blick auf die Tabelle der Handball-Bayernliga. Immer noch kann man davon ausgehen, dass eventuell vier Mannschaften absteigen müssen und den vakanten viertletzten Tabellenplatz nimmt der SV Anzing ein. Der Aufsteiger lässt sich einfach nicht abschütteln und liegt nur drei Punkte hinter dem HC Sulzbach.

Die Sulzbacher benötigen also dringend noch jeden Punkt und hier bietet sich beim Tabellenvorletzten, dem TSV Ismaning, eine große Chance. Wenn das Spiel am Samstag, 31. Januar, um 19.30 Uhr in der Schulsporthalle in Ismaning (An der Torfbahn 5) den erhofften Punktgewinn bringt, wäre ein deutlicher Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht, denn der Verfolger aus Anzing muss zum TSV Lohr reisen, der zu Hause seine vielleicht schon letzte Chance unbedingt nutzen will.

So einfach, wie es die Tabelle aussehen lässt, wird es aber nicht werden. Schon im Hinspiel siegte der HCS erst nach langem Kampf mit 23:22 und tat sich schwer gegen die hochmotivierte Truppe aus Oberbayern. Danach lief es aber nicht mehr rund bei den "Isis", die nur einen Überraschungserfolg gegen die TG Landshut auf ihren Konto haben. Der Verlust einiger Leistungsträger vor dieser Saison konnte von der Truppe des Trainers Thomas Eck nur phasenweise kompensiert werden. So gelangen zwar immer wieder achtbare Ergebnisse, aber Zählbares sprang nicht mehr heraus. Da wäre ein Heimsieg gegen die Oberpfälzer Balsam auf die Seelen der Gastgeber, die sich aber wohl schon mit der nächsten Saison in der Landesliga auseinandersetzen müssen.

Sulzbachs Trainer Pavel Krizek verlangt von seinen Jungs, dass sie jetzt in dieser entscheidenden Phase nachlegen. Wenn die Schlafphase der zweiten Halbzeit gegen Lohr diesmal verhindert werden kann, sollten die Gäste auch durchaus in der Lage sein, mal wieder einen Auswärtssieg zu landen. Dass dies nur mit unbedingten Siegeswillen möglich ist, dürfte den Spielern spätestens nach den historischen letzten zehn Minuten von vergangener Woche klar sein. Teams, die man mit angezogener Handbremse schlagen kann, gibt es in dieser Liga keine. Wenn der Coach nach seiner Erkrankung wieder fit ist, kann er wohl auf seine bestmögliche Aufstellung zurückgreifen. Und für die kann es nur ein Ziel geben. Kämpfen bis zum Umfallen, dann klappt es auch mit den Punkten.

HC Sulzbach: Tor: Lotter, Heimpel. Feld: Toni Kreyßig, Björn Kreyßig, Krizek, Laugner, Marco Forster, Brockstedt, Smolik, Benjamin Funke, Florian Funke, Luber, Klee, Kristian Forster.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.