Sulzbacher Handballerinnen unterliegen der HSG Nabburg/Schwarzenfeld
Nur der Kampfgeist stimmt

Mit ausgestreckten Armen stellt sich die Sulzbacher Torhüterin Nicole Schulz der anfliegenden Schwarzenfelderin Carina Czichon entgegen.
Lokales
Sulzbach-Rosenberg
09.12.2014
6
0
(häs) Ohne Punkte kehrten die Handballerinnen des HC Sulzbach aus dem Sportpark in Schwarzenfeld zurück. Im Derby der Landesliga Nord unterlagen sie der HSG Nabburg/Schwarzenfeld mit 22:26.

Die Gastgeberinnen fanden deutlich besser in die Partie und führten schnell mit 3:0. Erst nach zehn Minuten gelang Tanja Frisch der erste Treffer für die Gäste. Allerdings verletzte sich die Torschützin bei dieser Aktion so schwer, dass sie für den Rest der Begegnung ausfiel. Doch wenigstens begann die Mannschaft der Trainer "Fips" Scharnowell und Martin Müller nun, Handball zu spielen.

Zwar mussten die Sulzbacherinnen stets einem Rückstand hinterherlaufen (2:8, 5:8, 6:9), aber mit viel Einsatz in der Abwehr gelang es, den Abstand bis zur Pause auf 9:10 zu verkleinern. Nach Wiederanpfiff glichen die Gäste zum 10:10 aus, eine Führung wollte an diesem Tag aber einfach nicht gelingen.

Es folgte ein 4:0-Lauf der HSG Nabburg/Schwarzenfeld. Dieser Vier-Tore-Rückstand hatte bis zur 55. Minute Bestand und erst dann wurde es bei einem Spielstand von 24:22 nochmals eng. Als Nabburg/Schwarzenfeld in dieser Phase dann das entscheidende Tor erzielte, war die Partie gelaufen und die Sulzbacherinnen mussten sich endgültig geschlagen geben.

Das einzige, was an diesem Tag bei der jungen Sulzbacher Mannschaft stimmte, war der Kampfgeist ab der 10. Minute. Bis zum Ende versuchten die Gäste alles, gaben zu keinem Zeitpunkt auf, obwohl sie nie in Führung lagen. Doch fanden sie einfach kein Mittel gegen die sehr offensive Abwehr der HSG und mussten sich jedes Tor sehr schwer erkämpfen.

Hier machte sich das Fehlen von Spielmacherin Lisa Steiner (beruflich verhindert) und Tanja Frisch bemerkbar. Hinzu kam eine schlechte Chancenverwertung, vor allem vom Siebenmeterpunkt. Die HSG wäre an diesem Tag durchaus schlagbar gewesen, war nach der schlechten Sulzbacher Leistung aber der verdiente Sieger. Nun gilt es für die Sulzbach-erinnen an den Fehlern zu arbeiten, um sich am Samstag, 13. Dezember, mit einem Sieg gegen den Post SV Nürnberg in die Winterpause zu verabschieden.

HC Sulzbach: Tor: Schultz, Bernhardt. Feld: Herrmann (6), Thom (5), Wagner (3), Häckl (3/1), Macarei (2), George, Frisch, Schramm (je 1), Krissi Steiner, Luber, Mutzbauer.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2014 (1863)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.