Tag des offenen Denkmals in der Druckerei Seidel
Gestochen scharf

Während Maria Prem (rechts) ihren mittelalterlichen Schuh nähte, erklärte Michael Prem die Kunst der Schuhherstellung gestern und heute. Bilder: cog (2)
Lokales
Sulzbach-Rosenberg
15.09.2015
4
0
"Handwerk, Technik, Industrie", das war Thema beim Tag des offenen Denkmals. In der historischen Druckerei Seidel präsentierte Helmut Spies Bleisatz und Buchdruck. Spies hat in der Seidel-Druckerei Schriftsetzer gelernt und dort bis zur Schließung 1975 gearbeitet. Den Heidelberger Tiegel, den er technikbegeisterten Besuchern vorführte, kennt er, seit die Maschine 1958 gekauft wurde.

Zuerst erklärte er den Satz mit beweglichen Lettern aus Blei, die er mit dem Winkelhaken in das Satzschiff setzte. So wurde früher Zeile für Zeile der Text gesetzt. Den fertigen Druckrahmen spannte Spies in die Druckform ein und setzte ihn dann in den Tiegel. Noch heute werden in den Druckereien Tiegel genutzt, allerdings nicht mehr zum Drucken, sondern zum Stanzen und Prägen von Papier.

Spies erläuterte anschaulich den Propellerantrieb, die Farbe und Walzen. Interessiert folgten die Besucher des Denkmaltags den Ausführungen des Fachmanns. "Können Sie das auch mal in echt machen?", fragte ein kleines Mädchen, das aufmerksam zugehört hatte.

Da lächelte der Drucker und stellte die Maschine an. Die Walzen fingen an, sich zu drehen, die Maschine nahm den ersten Papierbogen auf und arbeitete. Gestochen scharf kam der Sonderdruck mit einer historischen Ansicht der Stadt aus dem Druckwerk. Das erste Exemplar erhielt Bürgermeister Michael Göth.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.