Versorgungslücken vor dem nahenden Winter stopfen: Geschichtlicher Hintergrund des ...
Beliebter Einkaufssonntag

Lokales
Sulzbach-Rosenberg
11.11.2015
1
0
Der Martinimarkt, wie er am Sonntag auch in der Herzogstadt wieder über die Bühne geht, fußt auf dem mittelalterlichen Marktrecht und ist in ganz Deutschland verbreitet. Im November galt es nämlich, den Hausstand noch mit Dingen zu ergänzen, die über den Winter nötig waren. Am Gedenktag des Heiligen Martin von Tours beginnt der bäuerliche Jahreslauf. Hier wurden Zinsen fällig, Verträge geschlossen und gekündigt. An diesem Tag trennte man sich auch vor dem Winter noch von "unnützen Essern" - und so wurde geschlachtet, aber auch Knechten und Mägden gekündigt.

Buden und Stände

Für die stellungslosen Bediensteten brach dann nicht selten eine harte Zeit an, für die der Heilige Martin als mildtätiger Gebender einen besonderen Stellenwert als kirchliches Vorbild bekam. So gehörte es in vielen Orten zum Brauch, dass Kinder von Haus zu Haus zogen, um Gaben zu erbitten.

Am Martinstag war also in vieler Hinsicht Zahltag. Und die ländliche Bevölkerung nutzte ihn auch gleich, um sich vor dem Wintereinbruch mit den Dingen des täglichen Bedarfs wie Wäsche, Schuhe und Werkzeug einzudecken oder Produkte und Waren zu verkaufen.

So entstanden dann auch die Martinimärkte, bei denen man sich bis heute mit allem eindecken kann, was das Herz für die kalte Jahreszeit begehrt und der Bauch braucht.

Anlässlich des Martinstages wird sich die Sulzbach-Rosenberger Altstadt daher am Sonntag wieder in einen attraktiven und turbulenten Marktplatz mit Buden, Ständen und Attraktionen verwandeln, der zu einem erlebnisreichen und vergnüglichen Bummel für Jung und Alt einlädt.

Geschäfte öffnen

Von 8 Uhr morgens bis 17 Uhr abends werden die Händler aus allen Branchen in geballter Vielfalt ihre Ware feil bieten und für ein buntes Marktspektakel der Extraklasse sorgen.

Um 13 Uhr öffnen auch die Geschäfte ihre Pforten, die für ihre Kunden an diesem Tag sicherlich so manches Schnäppchen und einige Sonderaktionen bereithalten werden.

Die lebens- und liebenswerte Herzogstadt zeichnet sich durch ein blühendes Gemeinwesen aus und gerade am Martinimarkt präsentiert sich Sulzbach-Rosenberg als ein aufstrebendes Einkaufsparadies.

Kurze Wege

Hier versteht man sich als starkes Mittelzentrum mit allen Einrichtungen der Daseinsvorsorge und als Einkaufsstadt der kurzen Wege. Die vielen leistungsfähigen Fachgeschäfte halten ein breitgefächertes Angebot an preiswerten Qualitätswaren für ihre Kunden bereit.

Besonders groß geschrieben werden in den bewährten Fachgeschäften Freundlichkeit, fachkundige Beratung und Kundenservice. Auch Sonderwünsche werden jederzeit gern erfüllt. Jeder Besuch ist bestimmt lohnenswert.

Dies gilt natürlich auch für die vorzügliche Gastronomie der Stadt, die einen sehr guten Ruf genießt. Die zahlreichen Parkmöglichkeiten und der gute Stadtbus-Service erleichtern den Besuchern ein vergnügliches Einkaufen.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.