Von Deutschland bis Dylan

Vea Kaiser kommt am 9. Oktober ins Literaturarchiv. Bild: Pertramer
Lokales
Sulzbach-Rosenberg
08.10.2015
12
0

Seit fünf Jahren läuft die Reihe im Frühjahr und im Herbst, und sie zeigt nicht nur Kontinuität: Ralf Volkert setzt mit dem aktuellen Kulturprogramm seiner Buchhandlung nicht nur auf Unterhaltung, sondern will auch etwas mitteilen. Deswegen hat er bei einem Termin auch die alte Synagoge mit einbezogen.

Fünf Termine hat Ralf Volkert organisiert, zwei davon in Zusammenarbeit mit dem Kultopf. Es dürfte für jeden Kulturinteressierten etwas dabei sein. Der Kabarett-Abend "Bin ich Deutschland - Anna Magdalena Bössen - Frau mit Fahrrad fährt durch Deutschland" ging im Capitol bereits Ende September über die Bühne.

"Makarionissi oder Die Insel der Seligen" - Lesung mit Vea Kaiser, Literaturhaus Oberpfalz, Freitag, 9. Oktober, 20 Uhr.

In ihrem zweiten Roman, so schildert Ralf Volkert, erzählt Vea Kaiser mit hinreißender Tragikomik, einem liebevollen Blick für Details und furioser Fabulierlust von der Glückssuche einer Familie durch halb Europa und von der großen Liebe, die man mehrmals trifft. Alles beginnt in einem vom Krieg entzweiten Dorf an der albanisch-griechischen Grenze.

Vea Kaiser, geb. 1988 in Österreich, veröffentlichte 2012 ihren Debütroman "Blasmusikpop oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam", der Leser wie Presse gleichermaßen begeisterte. Nach ihrer Debüt-Lesereise in über 100 Städte und 10 Länder studiert sie nun in Wien Altgriechisch.

Lesung mit Philip Meinhold: "Erben der Erinnerung", musikalisch begleitet von "Tri Hudebnizi". Dienstag, 3. November, 20 Uhr, Synagoge Sulzbach.

Philip Meinholds 70-jährige Mutter äußerte überraschend den Wunsch, gemeinsam mit ihren drei Kindern und den älteren der Enkel nach Auschwitz zu fahren. Sie selbst galt nach den nationalsozialistischen Rassengesetzen als "Jüdischer Mischling zweiten Grades", ihre Verwandten wurden deportiert, dennoch hatte Philip Meinhold sich selbst bis dato stets als Angehöriger des "Tätervolkes" verstanden.

Der Besuch von Auschwitz sei für Meinhold Anlass gewesen, sich mit dem eigenen Umgang mit dem Holocaust und der Familienvergangenheit auseinanderzusetzen, berichtet Veranstalter Volkert. Dieses Buch sei eine sehr persönliche Erkundung der eigenen Geschichte, des Umgangs mit der NS-Zeit 70 Jahre danach - und der Frage, was Auschwitz mit jedem von uns zu tun hat.

Lesung mit Maik Brüggemeyer: "Catfish - Ein Bob-Dylan-Roman", Freitag, 20. November, 20 Uhr, Capitol, Bayreuther Straße 4.

Kein Songwriter hat über Generationen hinweg das Bewusstsein von Musikern und Künstlern so stark geprägt wie Bob Dylan; über keinen Künstler sind derart viele Biographien erschienen. "Und doch wissen wir eigentlich nichts über ihn", merkt Volkert an. Auch "Catfish" werde daran wohl nichts ändern.

Der Musikjournalist Maik Brüggemeyer, Redakteur beim berühmten "Rolling Stone", hat sich auf die Suche nach den unterschiedlichen Dylans gemacht, um Leben und Werk des Songwriters zu ergründen. Was sich wie ein Roman liest, ist eine mit Zitaten und Anekdoten gespickte Annäherung an das Werk eines großen Künstlers.

Musikalisch begleitet wird die Lesung von "The Blissful Bob" . Die Münchener Band spielt Bob Dylans Lieder in neuen Arrangements zwischen Rock, Blues, Country, Folk, Reggae, Tex-Mex und Pop. Und das mit fünf Leadsängern und Instrumenten wie Pedal Steel Guitar und Geige. "Mit dabei ist übrigens auch der ehemalige Sulzbach-Rosenberger Ingo Fließ", verrät Ralf Volkert.

Vor-Gelesen - Unsere Bücher des Jahres: Donnerstag, 3./Freitag, 4. Dezember, 19.30 Uhr Buchhandlung Volkert, Neustadt.

Traditionell beschließt die Buchhandlung das Jahr mit ihrer Bücherschau und stellt die Titel vor, welche im zurückliegenden Bücherjahr besonders lesenswert erscheinen. "Hier wäre Voranmeldung nützlich", bemerkt Ralf Volkert abschließend. Er plant schon wieder voraus für das Frühjahr, wenn die neue Lesungs- und Kabarettreihe beginnt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13790)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.