Warten auf den ersten Schnee

Lokales
Sulzbach-Rosenberg
23.11.2014
1
0

Sonnenschein, blauer Himmel und bis zu zwölf Grad - das Staatliche Bauamt fällt nicht auf die milde Schmeichelei dieses Novembers herein. In den Depots warten 21 0000 Streusalz auf frostige Tage.

Das Staatliche Bauamt Amberg-Sulzbach hat vorgesorgt. Eine ganze Armada an Räum- und Streufahrzeugen steht für den Winterdienst bereit. Auch wenn das Wetter eine Woche vor dem ersten Advent alles andere als Schnee und Straßenglätte verheißt: "Wir unternehmen alle Anstrengungen, um auch in dieser Saison dafür zu sorgen, dass die Befahrbarkeit der Straßen in unserem Zuständigkeitsbereich gewährleistet ist", erklärt Bauoberrat Stefan Noll.

Neue Glättemelder

In den neun Straßenmeistereien sind 71 Winterdienstfahrzeuge einsatzbereit, um die Autobahnen, die Bundes- und Staatsstraßen in der Region von Schnee und Eis freizuhalten. Jedes einzelne Gefährt ist mit Räumschild und Streu-Maschine ausgestattet. Jedes Fahrzeug sei im Schnitt für rund 30 Kilometer Strecke zuständig, erläutert Noll. "Dafür benötigt es eine Umlaufzeit von mindestens zwei und bis zu drei Stunden."

Die 27 Salzhallen und 13 Salzsilos sind mit insgesamt 21 000 Tonnen Streusalz gefüllt. Zusätzlich hat das Staatliche Bauamt in den angemieteten Zentrallagern in Schwarzenfeld und Kulmbach zusammen nochmals 29 000 Tonnen Salz eingelagert. Noll: "Somit ist gewährleistet, dass auch in strengsten Wintern keine Nachlieferungen aus den weit entfernten Lagerstätten der Salzindustrie mehr notwendig werden."

13 neue Glättemeldeanlagen unterstützen die Einsatzleiter bei der Wetterbeurteilung. Die an kritischen Straßenabschnitten errichteten Messgeräte melden fortlaufend die Boden-, Fahrbahn-, und Lufttemperatur. Sie senden bei kritischen Wetterentwicklungen Warnmeldungen in die Einsatzzentralen. Das Staatliche Bauamt Amberg-Sulzbach betreut mit einem Personalstamm von 169 Straßenwärtern und neun Straßenmeistern in den Landkreisen Amberg-Sulzbach, Schwandorf, Neustadt an der Waldnaab und Tirschenreuth insgesamt knapp 2000 Kilometer Straßen, davon 1606 Kilometer Bundes- und Staatsstraßen, 312 Kilometer Kreisstraßen im Landkreis Neustadt an der Waldnaab sowie 48 Kilometer Autobahn. Im zurückliegenden Winter brachten die Mitarbeiter des Bauamts rund 33 700 Tonnen Streusalz auf die Straßen aus. "Wichtige Straßen für den überörtlichen Verkehr und Straßen mit starkem Berufsverkehr werden von den frühen Morgenstunden bis in die Nacht geräumt und gestreut", sagt Noll. Bei starken und extrem langanhaltenden Schneefällen könne die Befahrbarkeit auch dieser Straßen nur von 6 bis 22 Uhr sichergestellt werden. Mehr sei angesichts der Personal- und Geräteausstattung einfach nicht drin.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.