Zu oft einen Schritt zu spät

Lokales
Sulzbach-Rosenberg
29.09.2015
0
0

Nach zwei Auswärtssiegen zum Saisonauftakt setzt es im Heimspiel gegen HaSpo Bayreuth die erste Niederlage für den HC Sulzbach. Die ist nicht ganz unerwartet - und auch zu verschmerzen.

Nur eine Hälfte lang gestaltete die Truppe von HC-Trainer Pavel Krizek die Bayernliga-Partie gegen den Favoriten HaSpo Bayreuth ausgeglichen, dann setzten sich die Oberfranken mit ihrer dynamischeren Spielweise immer mehr durch und gewannen völlig verdient mit 34:27.

Luber schafft Räume

Nach den beiden Auswärtserfolgen hatten sich die Sulzbacher auch gegen Bayreuth einiges vorgenommen und 30 Minuten lang gelang das auch sehr gut. Gegen die offensive Deckung der Oberfranken war der flinke Daniel Luber als Spielmacher gefragt und der junge Sulzbacher machte seine Sache hervorragend. Immer wieder setzte er sich gegen seinen Gegenspieler durch und schaffte so Platz für die Rückraumschützen Jiri Smolik und Toni Kreyßig, die zu dieser Phase noch traumhaft sicher trafen. Notfalls fand Dany Luber dann auch selbst den Weg zum Tor und so war der erste Abschnitt heiß umkämpft, aber ausgeglichen.

Der 6:3-Gästeführung folgte ein 11:9-Vorsprung der Herzogstädter, die hier ihren besten Handball ablieferten. Am Ende der ersten Hälfte ließen die Kräfte der Gastgeber etwas nach und die Bayreuther hatten zur Pause knapp mit 15:13 die Nase vorn. Doch schon jetzt war zu erkennen, dass die Bayreuther in ihrer Entwicklung etwas weiter sind als die Gastgeber. Einen Tick ballsicherer und vor allem einen Tick dynamischer war das Spiel der Oberfranken angelegt, die in Marius Hümpfer und Michael Neumaier auch die überragenden Spieler in ihren Reihen hatten.

Fehler gegen diese Mannschaft werden sofort bestraft. Das mussten auch die Gastgeber erfahren, die zu Beginn der zweiten Hälfte in ihrer Konzentration nachließen. Die Würfe waren nun nicht mehr so platziert und auch die Abwehr kam viel zu oft einen Schritt zu spät.

Kein Beinbruch

So war die Partie doch schon sehr früh entschieden (19:24), auch wenn die Sulzbacher weiter kämpften und immer wieder versuchten noch einmal auf Schlagdistanz zu kommen. Doch dazu war der Gast zu clever und so war der Endstand von 27:34 deutlich und nicht unverdient. Ein Beinbruch ist diese Niederlage gegen einen Titelaspiranten aber nicht. Die Krizek-Truppe hat nicht enttäuscht und sollte ihre Punkte in den nächsten Spielen machen, wenn es gegen Vereine geht, die näher am Leistungsvermögen der Oberpfälzer sind.

HC Sulzbach:Tor:Lotter, Heimpel. Feld: Smolik (6/1), Toni Kreyßig (6), Florian Funke (4), Björn Kreyßig (3), Marco Forster (3), Luber (3), Brockstedt (1), Benjamin Funke (1), Kristian Forster, Termer.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.