Zwischen zwei Orten funkt's

Vor dem neuen Richtfunkmasten in Forsthof erläuterte Geschäftsführer Markus Jobst (links) den Vertretern der Stadt mit (von links) Bürgermeister Michael Göth, Hans-Jürgen Strehl und Hans-Jürgen Winter (beide Wirtschaftsförderung) die neue Technik zur Breitbandübertragung. Bild: Royer
Lokales
Sulzbach-Rosenberg
19.11.2015
22
0

Schnelles Internet will fast jeder Bürger haben, Firmen sowieso. Denn eine hochleistungsfähige Breitbandversorgung spielt nicht nur in Ballungszentren und Städten eine zentrale Rolle, sondern ist gerade im ländlichen Raum immens wichtig. In den Stadtteilen Forsthof und Großalbershof sorgen jetzt zwei Masten für flotte Megabits.

Im Dezember 2015 werden Forsthof und Großalbershof mit schnellen Breitbandanschlüssen per Funk durch die Firma Jobst DSL aus Amberg erschlossen. Die beiden Stadtteile erhalten neueste Technik und somit hohe Bandbreiten von aktuell bis zu 60 Mbit/s im Download.

Die Aufstellung der Funkmasten in Forsthof und Großalbershof nutzte Bürgermeister Michael Göth zu einem Ortstermin, um sich mit den Wirtschaftsförderern Hans-Jürgen Winter und Hans-Jürgen Strehl über die neuesten Entwicklungen zur Breitband-Versorgung in diesen Bereichen unterrichten zu lassen.

Wie Laternenmasten

Geschäftsführer Markus Jobst erklärte dazu am Mittwoch, dass der Anbieter die beiden Masten an die Kabel-Verzweiger der Telekom mit eigener Technik anbinden wird. Deshalb werden die rund zehn Meter hohen (Laternen-)Masten aus Kostengründen in Nähe der Verteilerkästen aufgestellt. Die Bürger erhalten dann über die herkömmliche Telefonleitung die Dienste von Jobst DSL. Es werden im ersten Schritt drei Bandbreiten angeboten. Kontakt: 09621/48 76 66; www.jobst-dsl.de.

Auf Nachfrage des Stadtoberhaupts erklärte der Firmenvertreter, dass die Bauarbeiten im November begonnen hätten. Ab Mitte Dezember werden die Dienste dann in den Haushalten verfügbar sein. Die Bürger von Forsthof und Großalbershof können die Anschlüsse bereits jetzt beim Anbieter bestellen. Wichtig sei bei einer gewünschten Übernahme der aktuellen Rufnummer(n), dies auf jeden Fall direkt mit Jobst DSL abzusprechen.

Wichtiges Thema

Wie der Bürgermeister beim Pressetermin anführte, sei die flächendeckende Breitbandversorgung für die Stadt seit langem ein wichtiges Thema. Im Jahre 2012 konnte ein Glasfaseranschluss für Kauerhof und Kempfenhof inklusive Gewerbegebiet Kauerhof verlegt werden. Davon profitierten auch die Ortschaften See und Stephansricht. Außerdem konnte in verschiedenen Stadtteilen eine Verbesserung über Funk-DSL erreicht werden.

Die Verwaltung habe mittlerweile die Bestandsaufnahme im gesamten Stadtgebiet erledigt, ergänzte Hans-Jürgen Winter. "Die Karte der Ist-Versorgung ist auch - wie alle weiteren künftigen Verfahrensschritte - der Homepage der Stadt Sulzbach-Rosenberg zu entnehmen."

Weitere Vorgehensweise zur Rundum-Versorgung: Nach Beschluss des Stadtrates über den künftigen Netzbetreiber und die Festsetzung des endgültigen Erschließungsgebietes wird der Förderantrag bei der Regierung der Oberpfalz gestellt. Nach Erlass des Zuwendungsbescheids schließt die Stadt mit dem ausgewählten Netzbetreiber den Kooperationsvertrag. Die Realisierung des Ausbaus durch den Netzbetreiber ist dann innerhalb von 18 Monaten nach Vertragsunterzeichnung geplant. "Schnelles Internet im gesamten Stadtgebiet könnte dann 2017 Realität werden", prognostizierte Hans-Jürgen Winter bei zügiger und störungsfreier Umsetzung durch die Betreiber.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.