Abgeordneter Dr. Harald Schwartz zieht Bilanz zur Halbzeit
Echte Eigenarbeit im Landtag

Er transportiert auch die Stimmung im Landkreis nach München: Dr. Harald Schwartz. Bild: Gebhardt
Politik
Sulzbach-Rosenberg
08.06.2016
62
0

"Ich werde aller Voraussicht nach auch die nächsten zweieinhalb Jahre vollmachen", meinte er schmunzelnd: Dr. Harald Schwartz, Stimmkreis-Abgeordneter der CSU im Bayerischen Landtag, hat die Halbzeit der Legislaturperiode erreicht. Vor den Medien zog er am Dienstag Bilanz, und sie fiel sehr vielfältig aus.

"Rund 25 echte eigene Anträge", also nicht nur als Mitunterzeichner, hatte der Abgeordnete aufgelistet und betrachtete diese Aufstellung zufrieden. "Es gibt viele Abgeordnete, die in ihrem ganzen politischen Leben keinen einzigen Antrag im Landtag stellen!" In der Tat, die Themen lesen sich interessant: Zur Elektrifizierung der Bahnstrecke Nürnberg-Prag etwa, die seit 20 Jahren diskutiert wird, kam der bisher erste Antrag dazu von ihm. Auch das Ansinnen, die damals beabsichtigte Klage der Staatsregierung gegen den Länderfinanzausgleich zu unterstützen, kam Ende 2014 von Schwartz.

Nationales Roaming


Eine interessante Geschichte griff er heraus: einen Antrag auf nationales Roaming im Mobilfunk. Um sogenannte Funklöcher zu stopfen, sollten die Anbieter kurzfristig auch Kunden anderer Netze über ihre Kapazitäten telefonieren lassen - so, wie man im Ausland an ein anderes Handy-Netz weitergereicht wird.

Dass beim Zoll rund 1600 Stellen geschaffen würden zur Kontrolle des Mindestlohns, hielt der Jurist für abwegig und formulierte dies auch in einem Antrag im Januar: Die Kontrollen fänden bereits durch andere Stellen statt, die Beamten könnten also anderswo besser eingesetzt werden.

Noch in der "Pipeline", aber sehr brisant sei ein Ansinnen, den generellen späteren Schulbeginn und seine Auswirkungen untersuchen zu lassen. "Schule dient dem Zweck, den Kindern Wissen zu vermitteln." Das habe Priorität, nicht primär die Wünsche von Eltern und Lehrern. Wenn späteres Anfangen bessere Ergebnisse bringe, müsse man reagieren. Andere Anträge des Abgeordneten Dr. Schwartz hatten seiner Meinung nach unnötige Vorschriften zum Ziel: Eine Bargeld-Obergrenze im Handelsverkehr von 5000 Euro werde niemand abschrecken, der Kriminelles im Sinn habe. Auch die zahlreichen im EU-Parlament vertretenen Kleinparteien weit unter einer nicht existierenden 5- oder 3-Prozent-Hürde seien nicht konstruktiv.

Einige direkt die Region betreffende Aktionen erwähnte er auch: So sei auf seine Initiative der Tag der bayerischen Außenwirtschaft mit Vertretern des internationalen Handels in Amberg veranstaltet worden. Auch will er mit einem Bus voller hochrangiger Produzenten diverse potenzielle Film-Drehorte im Landkreis besichtigen. Daneben habe er die Förderung der vielfältigen ländlichen Amateurtheater im Landtag angestoßen: "Der Breitensport der Kultur!"

Ausschuss-Arbeit


Ansonsten berichtete Schwartz von seinen Tätigkeiten im Wirtschaftsausschuss und im Petitions-Gremium, in dem er als Berichterstatter jede Woche diverse Bürgeranträge zu behandeln habe. Und er vergaß nicht die von ihm mit betriebene Behördenverlagerung nach Amberg. Harald Schwartz dankte allen Bürgermeistern für die gedeihliche Zusammenarbeit und schloss, gerade beim Thema Berufliches Schulzentrum Sulzbach-Rosenberg, Landrat Richard Reisinger ausdrücklich mit ein - "ein großartiger Ideengeber."
Weitere Beiträge zu den Themen: Landtag (69)Dr. Harald Schwartz (13)Halbzeit (4)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.