CSU-Kreisräte informieren sich über Aufgaben und Organisation des Litearturacrhivs
Freistaat gewährt Mietfreiheit

Bei einer Führung erhielten die CSU-Kreisräte unter anderem einen Einblick in die historischen Gegenstände des Literaturarchivs. Programmleiterin Patrizia Preuß zeigte ihnen auch das Weltei, auf dem zahlreiche Künstler und historischen Personen bei ihren Besuchen im Haus unterschrieben haben. Bild: hfz
Politik
Sulzbach-Rosenberg
03.08.2016
41
0

Mehr als 5000 Besucher zählte das Literaturarchiv 2015. In die Liste für das laufende Jahr trugen sich dieser Tage die Kreisräte der CSU ein. Besonders interessierten sie sich für Aufgaben und Organisation.

"Das Literaturarchiv genießt weit über Sulzbach-Rosenberg hinaus einen sehr guten Ruf. Daher war es uns wichtig, die interessanten kulturellen und literarischen Werke vor Ort zu begutachten", begründete Fraktionsvorsitzender Stefan Braun den Besuch.

Programmleiterin Patricia Preuß und wissenschaftlicher Leiter Michael Peter Hehl erläuterten auf einem Rundgang die Historie. "Das Haus öffnete 1977 im ehemaligen Amtsgericht seine Pforten. Seitdem vereint die von Walter Höllerer gegründete Institution die Aufgaben eines Archivs mit denen eines vielseitigen Literaturhauses."

Dabei unterstrichen Preuß und Hehl, dass der gebürtige Sulzbach-Rosenberger großen Wert auf den Standort gelegt habe. "Dezentralität, also die Etablierung des Hauses im flachen Land, war Höllerer besonders wichtig."

Die Organisation des Literaturarchivs stellte Schatzmeister Markus Hofmann vor. "Träger des Hauses ist der Verein Literaturarchiv Sulzbach-Rosenberg. Der Verein wird gefördert durch den Freistaat Bayern, die Regierung der Oberpfalz, den Landkreis Amberg-Sulzbach und die Stadt Sulzbach-Rosenberg. Dabei trägt der Verein die laufenden Nebenkosten des Gebäudes sowie die Personalkosten. Miete und Reparaturen fallen nicht an, da uns das Gebäude vom Freistaat Bayern miet- und baulastenfrei überlassen wird", zeigte sich Hofmann dankbar.

s 2. Bürgermeister Günter Koller und Landtagsabgeordneter Dr. Harald Schwartz unterstrichen die Bedeutung des Literaturarchivs für die Region. "Das Literaturarchiv deckt eine breite Palette an kulturellen Angeboten ab. Dazu zählt nicht nur die Ausstellung der Bücher, sondern auch die Sammlung der Werke, das Anbieten der Bücher für die wissenschaftliche Tätigkeit sowie zahlreiche Ausstellungen", erläuterten die beiden Funktionsträger ihren Fraktionskollegen. Auf ihre Nachfrage erfuhren die Kreisräte Josef Schmaußer und Sebastian Schärl, dass 2015 insgesamt mehr als 5000 Besucher das Haus in Sulzbach-Rosenberg besuchten und etwa 200 Anfragen von Studenten für Bücher oder Texte bedient wurden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.