Jahresversammlung des Arbeitskreises Außen- und Sicherheitspolitik
„CSU im Stadtrat Aktivposten“

ASP-Vorsitzender Lothar Bedritzki (Dritter von links) ehrte mit CSU-Ortsvorsitzendem Patrick Fröhlich (rechts) und 2. Bürgermeister Günter Koller (Zweiter von rechts) die Jubilare Ingomar Fraas (Zweiter von links), Ingrid Reimer (Vierte von links), Elisabeth Schütz (Fünfter von links) und Reinhold Lehnerer (Sechster von links). Bild: hfz
Politik
Sulzbach-Rosenberg
10.05.2016
47
0

Berichte und die Ehrung treuer Mitglieder bildeten das Pflichtprogramm bei der Jahresversammlung des Arbeitskreises Außen- und Sicherheitspolitik (ASP). Zur politischen Kür liefen CSU-Ortsvorsitzender Patrick Fröhlich und 2. Bürgermeister Günter Koller auf.

Soziale Aspekte und Geselligkeit gehören im Arbeitskreis Außen- und Sicherheitspolitik der CSU Sulzbach-Rosenberg dazu, betonte dessen Vorsitzender Lothar Bedritzki: "Wir leben von der Gemeinschaft. In zahlreichen Veranstaltungen haben wir politisch diskutiert, uns in die Kommunalpolitik eingebracht oder uns schlicht und einfach ausgetauscht."

Exemplarisch nannte er das ASP-Schießen, das Sommerfest, politische Diskussionen, zahlreiche Stammtisch-Treffen und die Besichtigung der Bereitschaftspolizei. Nach Bedritzki zeichneten auch Manfred Seitz als Schriftführer, Reinhold Lehnerer als Schatzmeister sowie die Kassenprüfer Werner Reimer und Peter Neumüller ein positives Bild. Die Mitglieder entlasteten den Vorstand einstimmig.

Wirtschaft, Soziales, Umwelt


Politische Neuigkeiten gaben 2. Bürgermeister Günter Koller und CSU-Ortsvorsitzender Dr. Patrick Fröhlich an die ASP-Mitglieder weiter. "Wir sind als CSU im Stadtrat Aktivposten, wenn es um Wirtschaftskraft, Soziales und auch Umwelt geht", unterstrich Fröhlich.

"Unterm Strich egal"


"Wir machen uns seit Jahren beispielsweise für weitere Gewerbeflächen stark und werden dies auch weiterhin tun." Bürgermeister und politische Mitbewerber zeigten sich wie ein Fähnchen im Wählerwind und hätten mittlerweile vergessen, dass sie noch vor zwei Jahren Gewerbeflächen und Baugebiete kategorisch abgelehnt hätten. Unterm Strich sei das für die Stadt egal: "Wichtig ist nur, dass sie mittlerweile voll auf CSU-Linie eingeschwenkt sind und wir gemeinsam diese wichtigen Punkte für unsere Heimatstadt voranbringen können", so Fröhlich.

Koller ergänzte zwei Themen. "Zum einen ist es mir wichtig, dass wir das Soziale in unserer Gesellschaft nicht vergessen. Die Schwächeren müssen unterstützt werden. Daher habe ich auch den Antrag im Stadtrat gestellt, dass wir frühzeitig die sozialen und teils existenzbedrohenden Härten der einmaligen, manchmal fünfstelligen Straßenausbaubeiträge wegbekommen."

Ebenfalls vorangetrieben werden müsse der Umweltschutz. Er hänge nicht an einer Person oder Funktion, sondern an der Einstellung der politisch Aktiven. "Die von mir angeregte PV-Anlage am Schlackenberg wird in den nächsten Jahren errichtet", stellte er fest. Die von der CSU-Fraktion beantragten Abdeckungen des Schwimmbeckens im Waldbad würden ebenfalls umgesetzt. Die vom gesamten Stadtrat auf den Weg gebrachten energetischen Sanierungen leisteten ihr Übriges für Fortschritte in Sachen Umwelt.

Bis zu 30 Jahre dabei


Zum Abschluss der Veranstaltung zeichnete Vorsitzender Bedritzki einige Mitglieder für langjährige Treue zum ASP aus. Geehrt wurden dabei für zehn Jahre Dr. Markus Ehm und Günter Koller, für 15 Jahre Heidi Unger und Ingomar Fraas, für 25 Jahre Elisabeth Schütz, Gisela Neumüller und Ingrid Reimer sowie für 30 Jahre Edith Ullermann, Reinhold Lehnerer und Werner Kuhn.
Die von mir angeregte PV-Anlage am Schlackenberg wird in den nächsten Jahren errichtet.2. Bürgermeister Günter Koller
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.