D 1-Junioren der Spielgemeinschaft__Rosenberg/Traßlberg unterliegen dem 1. FC Nürnberg mit 2:7
Ex-Torschützenkönig schaut zu

Die Nachwuchsfußballer des 1. FC Nürnberg zeigten gegen die SG Rosenberg/Traßlberg ihre Spielstärke. Bild: kok
Sport
Sulzbach-Rosenberg
12.04.2016
29
0

Mit dem Nachwuchs des 1. FC Nürnberg maßen sich die D 1-Junioren der Spielgemeinschaft Rosenberg/Traßlberg. Zu den Zuschauern zählte ein früherer Torschützenkönig der Fußball-Bundesliga.

TuS-Koordinator und D 1-Trainer Frank Kokott stellte den Kontakt zum Club her und vereinbarte dieses Testspiel. Die SG zeigte eine beachtliche Leistung, auch wenn das Ergebnis mit 2:7 deutlich ausfiel.

Schuld daran war ein Blackout der Gastgeber zwischen der 15. und 24. Minute. Der Club bestrafte die desolate Defensivleistung in dieser Phase mit fünf Treffern. Erlbacher, Bittner, Kaiser und Kokott vergaben ihre Torchancen. Lukas Kokott hätte dann den Anschlusstreffer erzielt, doch seinen Lupfer klärte der Torwart außerhalb des Strafraums mit der Hand. Nach der Pause war zwar der Club spieltechnisch besser, aber die SG hielt mit Einsatzfreude und Kampfgeist dagegen. Ihr Torwart Luca Söhnlein zeichnete sich mehrmals aus. In der Offensive kamen die Gastgeber immer wieder zu Torchancen. Martin Franz und Julian Erlbacher brachten den Ball zwei Mal im Nürnberger Gehäuse unter. Alle Spieler zeigten eine starke Leistung, mussten jedoch die Stärke des Gegners neidlos anerkennen. Tadellos agierte das Schirigespann Röhrer, Stöcklmeier und Kainz.

Zum Abschluss lieferten sich die Jungs noch ein Neunmeter-Schießen unter den Augen des ehemaligen Profis Marek Mintal. Er hatte sich unter die Zuschauer gemischt, da sein Sohn im Club-Team mitwirkte. Vater Mintal kickte jahrelang beim FCN und wurde in der Saison 2004/05 mit 24 Treffern Torschützenkönig in der Bundesliga.

Nach dem Spiel saßen beide Teams noch zum Essen beisammen, ehe die Clubberer die Heimreise antraten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.