Gau-Mannschaftsmeisterschaften als Durchgangssation für TuS-Turnerinnen
Beim Regionalentscheid dabei

Für den TuS Rosenberg turnten in Tirschenreuth (hinten, von links) Salome Lederer, Sandra Klemenz, Maja Mertel, Lara Kraska, Rosalie Steger und (vorne, von links) Patricia Oerter, Emma Welz, Vivien Jorgenson und Juli Karner. Ihre Trainer Petra Kraska und Werner Aures begleiteten sie. Bild: hfz
Sport
Sulzbach-Rosenberg
14.10.2016
19
0

Flickflacks, Überschläge und Balanceakte auf dem Schwebebalken: Die jungen TuS-Turnerinnen haben die Schwierigkeitsgrade ihrer Übungen gegenüber dem Vorjahr fast durch die Bank gesteigert. Das zahlt sich jetzt in den Noten aus.

Neun Kunstturnerinnen gingen für den TuS Rosenberg beim Gaumannschaftsentscheid in Tirschenreuth an den Start. Sie bildeten zwei Teams in den Wettkampfklassen 13 (Jahrgänge 2003/2004) und 14 (Jahrgänge 2005/2006).

Zu einem langen Wettkampftag waren insgesamt 22 Mannschaften gemeldet, die in zwei Durchgängen ihre Übungen absolvierten. Jeweils zwei Kampfgerichte an jedem Gerät bewerteten die Leistungen. Susanne Steger war als Kampfrichterin am Schwebebalken im Einsatz.

Am Ende des Tages durfte sich der TuS Rosenberg über zwei sehr erfolgreiche zweite Plätze freuen. Ein Zeichen dafür, dass sich das harte Training mit bis zu vier Einheiten in der Woche ausgezahlt hat.

Im Wettkampf 13 turnten Sandra Klemenz, Rosalie Steger, Salome Lederer, Maja Mertel und Lara Kraska. Fast alle Turnerinnen steigerten den Schwierigkeitsgrad im Vergleich zum vergangenen Jahr deutlich. Dadurch kamen auch wesentlich höhere Wertungen zustande.

So sah man am Boden sehr häufig Flickflacks, Überschläge und komplizierte Sprünge. Die Übungen am Schwebebalken gelangen hervorragend und meist ohne Sturz. Den Sprungtisch überquerten die Turnerinnen mit Hocken und Überschlägen, und am Stufenbarren zeigten sie Kippschwünge und Felgen. Lara Kraska erturnte mit 17,100 Punkten am Boden die Tageshöchstwertung in ihrer Altersklasse.

Im Wettkampf 14 turnten Vivien Jorgenson, Patricia Oerter, Juli Karner und Emma Welz. Obwohl zwei von ihnen wesentlich jünger sind, erzielte diese Mannschaft ebenfalls den zweiten Platz. Auch sie präsentierten die Übungen fast fehlerfrei.

Beide Mannschaften haben sich mit ihren zweiten Plätzen für den Regionalentscheid im November qualifiziert. Er führt dann alle Turnerinnen des nördlichen und südlichen Turngaus zusammen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.