Gauschützentag in Sulzbach-Rosenberg
Ehre für Schützen

Herta Zeiler, Vizepräsidentin des OSB, Bürgermeister Michael Göth, die neuen Gau-Ehrenmitglieder Johannes Lindner, Wolfgang Moll und Joachim Kugler, Gauschützenmeister Joachim Jäger (hinten) und Ehrenschützenmeister Karl Federer (von links). Bilder: rrd (2)
Sport
Sulzbach-Rosenberg
02.12.2016
8
0
 
Ausgezeichnet für die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft wurden Georg Pickelmann (Zweiter von links) und Johann Gebhard (Dritter von links) von Gausportleiter Wolfgang Moll (links) und Gausportbeauftragtem Werner Fischer (rechts).

In die großen Fußstapfen, die sein Vorgänger hinterlassen hat, will Joachim Jäger erst hineinwachsen. Vor einem Jahr hatte Gauschützenmeister Wolfgang Moll sein Amt an ihn weitergegeben.

Mit dem Gauschützentag bei 1893 Rosenberg hat der neue Gauschützenmeister nun seine Feuertaufe bestanden. Eine wesentliche Aufgabe war wohl, seinen Vorgänger im Amt für die 24 Jahre als Gauschützenmeister zum Gauehrenmitglied zu ernennen.

In einer kurzen Laudatio erinnerte Jäger an den Werdegang von Wolfgang Moll im Schützenwesen. Bereits mit 13 Jahren hat sich Moll dem Schießsport verschrieben. Die Schützen sind ihm längst zur zweiten Familie geworden, so Jäger. Und in seiner zweiten Familie macht Moll weiter als Gausportleiter - auch kein Ehrenamt zum Ausruhen.

Zu weiteren Ehrenmitgliedern wurden Johannes Lindner von den Speckbachpelzern Michelfeld und Joachim Kugler von Unter Uns Nitzlbuch ernannt. Lindner war 21 Jahre lang Rundenwettkampfleiter und zusätzlich stellvertretender Gauschützenmeister. Am Gauschützentag werden auch die Teilnehmer bei den deutschen Meisterschaften ausgezeichnet. Von zehn Schützen aus dem Gau Sulzbach, die sich qualifizierten, nahmen sechs teil.

Mehr Mitglieder


Da Andreas Schunk von Tell Königstein, Anja Roth und Jürgen Weiß von Germania Großalbershof und Julia Helgert einen Landesliga-Kampf hatten, konnten nur Johann Gebhard von Edelweiß Süß und Georg Pickelmann von Tell Vilseck dabei sein. Georg Pickelmann startete bei den Senioren aufgelegt in Dortmund und Johann Gebhard im Sommer-Biathlon. In seinem ersten Bericht stellte Jäger fest, dass der Negativ-Trend bei den Mitgliederzahlen hoffentlich gestoppt ist. Waren es 2015 noch 3577, so sind es ein Jahr später fünf Mitglieder mehr geworden. Die Hoffnung auf neue Jungmitglieder wird durch die Anschaffung einer Lichtpunktschießanlage gemehrt. Diese kann dann beim Gaujugendleiter Benno Elefant ausgeliehen werden.

Seinen ersten Bericht als Gausportleiter lieferte Wolfgang Moll ab. Bei Monika und Werner Fischer bedankte er sich für die reibungslose Organisation der Gaumeisterschaft. Zum ersten Mal ist diese an drei Ständen abgehalten worden. Rosenberg, Großalbershof und Neukirchen stellten ihre Schießanlagen dafür zur Verfügung.

Neben Präsidentenpokal und Landesmeisterschaften erinnerte Moll auch an das Gauranglistenturnier, das Gausportbeauftragter Werner Fischer bereits zum 10. Mal organisierte. Im Februar beginnt das 11. Turnier. Die Rundenwettkämpfe finden erstmals unter neuer Leitung von Josef Schmausser statt. Wolfgang Moll bedankte sich bei Schmausser, der die Nachfolge von Johannes Lindner angetreten hat.

In Bezug auf die Online-Meldung, die heuer erstmals möglich ist, bat er um Einhaltung der vorgegebenen Termine. Gaudamenleiter Martin Reichenberger berichtete von einem Sieg der Damen beim Karin-Wagner-Pokal berichten, die Altersklasse erreichte Platz 4, und mit der Luftpistole konnte der 2. Platz belegt werden.

Mit einem "Woman-Trophy-Wanderpokal" möchte Reichenberger wieder mehr Damen an die Stände bringen. Im letzten Jahr lud er dazu nach Neukirchen und Betzenberg ein. Auch fürs kommende Jahr sind wieder Treffen geplant. Der Gaudamenleiter rief schon jetzt die Damen dazu auf.

Stellvertretend für Gaujugendleiter Benno Elefant gab Thomas Borek einen Bericht über die Jugendarbeit im Gau ab. Er erinnerte an den Gaujugendcup, den sich die Hüttenschützen Massenricht mit dem Luftgewehr und die Germania Großalbershof mit der Luftpistole holten. Der Rundenwettkampf wird jetzt zentral geschossen mit einer guten Beteiligung von 66 Jungschützen. Borek freute sich auch, dass sich vier Jugendliche für die Deutsche Meisterschaft qualifizierten.

Herta Zeiler, Vizepräsidentin des Oberpfälzer Schützenbundes, lud zu einem Zimmerstutzen-Schießen ein, das im Zuge der 700-Jahr-Feiern von Kaiser Karl IV. am 17., 18. und 19. Februar 2017 im Leistungszentrum in Pfreimd stattfindet. Bei Werner Fischer und Manfred Dütsch bedankte sie sich für das OSB-Ranglistenturnier. Auch Bürgermeister Michael Göth zählte zu den Gästen. Er sprach den Gau- und Vereinsvorständen seinen Dank aus.

Pokal-Schießen


Gab es einige Jahre keine Bewerber für die Ausrichtung von Gau- und Sparkassenpokalschießen, so möchten 2018 gleich zwei Vereine dies ausrichten. 2017 werden beide Wettbewerbe an den Ständen von Drei Mohren Poppenricht stattfinden. Für 2019 hat sich Silberdistel Neutras schon erfolgreich beworben und für 2020 Bruderbund Fromberg. Wer sich in der Jugendarbeit im Gau mit einbringen möchte: Es wird noch ein Trainer gesucht.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.