Handball Bayernliga
Drama und Comedyshow

Sport
Sulzbach-Rosenberg
11.10.2016
37
0

Die Sulzbacher Handballer fahren die ersten Punkte der Bayernligasaison ein. In einem Slapstick-Krimi schlagen sie den VfL Günzburg mit 18:17. Bedanken können sie sich vor allem bei einem Mann.

In einem fast schon dramatischen Spiel besiegen die Herzogstädter den Aufsteiger aus Günzburg mit 18:17 und belohnen sich selbst für die starke kämpferische Leistung an diesem Tag. Auch wenn die Partie nur selten gehobenes Niveau zeigte, am Ende zählt im Abstiegskampf das Ergebnis und zumindest das stimmte in der gut besuchten Krötenseehalle. Handballexperten erkennen schon am Ergebnis, wer die Helden der Partie waren. Die beiden Torhüter Max Lotter auf Sulzbacher Seite und Patrick Bieber von den Schwaben waren eine ganze Klasse besser als ihre Mannschaftskameraden und ließen nur ein Ergebnis zu, das eher an die achtziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts erinnert. Im Angriff taten sich beide Teams schwer, auch wenn die Gäste eine starke Startphase hatten (2:5).

Doch der Gastgeber fing sich schnell und konnte dank Torjäger Michael Waitz und dem treffsicheren Kreisläufer Daniel Luber ausgleichen (6:6). Nun begann der verbissene Kampf zweier Mannschaften, die kämpferisch nichts zu wünschen übrig ließen. Wie gewohnt war die Fehlerrate bei beiden Teams sehr hoch, was einerseits an der Nervosität der Akteure lag, aber vor allem an den Paraden der beiden Keeper. 11:11 stand es dann zur Pause und beide Trainer hatten wahrscheinlich viel zu besprechen in der Halbzeit. Besser wurde die Partie dadurch zwar nicht, aber immer spannender, weil sich keine Mannschaft absetzen konnte. Beim 14:12 für die Herzogstädter und beim 14:16 für Günzburg schien das Pendel auf das jeweils führende Team auszuschlagen, doch den Sack konnte keiner zumachen. Fünf Minuten vor dem Ende erreichte der Krimi dann seinen Höhepunkt und auch einige Slapstick-Einlagen durften die verzweifelten Fans noch bewundern. Da stand es 17:16 für die Gäste und die Günzburger hatten eine Chance nach der anderen, denn die Gastgeber erlaubten sich in dieser Phase sage und schreibe vier technische Fehler nacheinander.

Doch Max Lotter hatte an diesem Tag einfach keine Lust dieses Spiel zu verlieren und hielt alles, was auf ihn zukam. Als die Comedyshow des Gastgebers dann beendet war, gelang Jiri Smolik der Ausgleich und in der letzten Spielminute machte Kult-Rechtsaußen Marco Forster dann den 18:17-Sieg perfekt. Den letzten verzweifelten Angriff der tapferen Schwaben sicherte sich dann, wie könnte es anders sein, Max Lotter und sein Team durfte endlich feiern.

HC Sulzbach: Lotter, Marx, Waitz (8), Luber (4), Marco Forster (4), Smolik (2), Mignon, Wedel, Morcinek, Broz, Meta, Rohrbach, Burkhardt, Krizek.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.