Handball Bayernliga
Falscher Film, richtiges Resultat

Der 30-jährige Sulzbacher Rückraumspieler Michael Waitz (Mitte hinten) setzt sich kraftvoll am Hachinger Kreis gegen die Rückraumspieler Martin Dauhrer (rechts) und Philipp Heinle (links) durch. Bild: Ziegler
Sport
Sulzbach-Rosenberg
22.11.2016
39
0

Die Sulzbacher Handballer geben ein deutliches Lebenszeichen von sich. In einem dramatischen Heimspiel gegen den favorisierten Tabellenfünften aus Unterhaching holen sich die Herzogstädter verdient einen Punkt und bleiben im Rennen um die rettenden Plätze im Abstiegskampf. Letzter ist überraschend eine andere Mannschaft.

Mit 30:30 trennten sich in der Bayernliga der HC Sulzbach und der TSV Unterhaching, Schlusslicht ist nun der TV Erlangen-Bruck, der in den bisherigen Saisonspielen einen nicht spielberechtigten Akteur eingesetzt hat. Dadurch wurden alle Spiele für den Gegner gewertet und die Erlanger fangen wieder bei Null an.

Wettbewerbsverzerrung


Profitieren konnten dabei einige Mitkonkurrenten des HCS im Abstiegskampf, aber nicht die Sulzbacher selbst, denn die hatten noch nicht gegen die Brucker gespielt. Das ist natürlich eine deutliche Wettbewerbsverzerrung und die Spielleitung sollte sich hier überlegen, wie man solche Angelegenheiten fairer regelt.

Am Samstag ließen sich die Gastgeber aber erst einmal nicht von dieser Geschichte beeindrucken. 6:2 stand es nach einem Blitzstart der Herzogstädter nach sieben Minuten, und die Fans glaubten sich schon im falschen Film. Doch allzu lange hielt dieser Zustand nicht an. Die Hachinger waren aufgewacht und zeigten, warum sie in dieser Saison in der Spitzengruppe der Liga mitmischen. Binnen 20 Minuten machte der Gast aus dem Rückstand eine fünf-Tore-Führung (11:16) und schien seiner Favoritenrolle gerecht zu werden. Kurz vor der Halbzeit machten die beiden überragenden Sulzbacher Spieler, Marco Forster und Jason Mignon noch einmal Dampf und es blieb Hoffnung beim 14:17-Pausenstand.

Ein Schlitzohr


Doch auch die ersten Minuten der zweiten Hälfte sahen den Gast in der Erfolgsspur. Nur dem schlitzohrigen Marco Forster war es zu verdanken, dass der Vorsprung nicht weiter als auf vier Tore anwuchs (20:24). Nun setzte Trainer Krizek alles auf eine Karte und stellte seine Abwehr auf Kampfmodus um. Der vorgezogene Stefan Ströhl störte nun die Kreise der Gästestürmer und hinten brachten Martin Broz und Martin Burkhardt Aggressivität ins Spiel.

Auch der Torwartwechsel auf Moritz Marx machte sich positiv bemerkbar und so schlichen sich die Gastgeber mit einem starken Jiri Smolik und dem Irrwisch Marco Forster so langsam heran. (24:24).

Aus der Hüfte


Die Schlussphase war nun nichts mehr für schwache Nerven. Immer wieder wechselte die Führung, ehe zwei Minuten vor dem Ende Jiri Smolik mit einem sensationellen Hüftwurf in Unterzahl das 30:29 gelang. Nun wurde es ein verbissener Abwehrkampf, der aber mit einem Strafwurf in der letzten Sekunde für die Gäste endete. Routinier Johannes Borschel erzielte das verdiente 30:30-Unentschieden, mit dem beide Teams leben konnten.

HC Sulzbach: Lotter, Marx (Tor); Marco Forster 9, Smolik 7, Mignon 6(2), Broz 3, Luber 3, Waitz 1, Ströhl 1, Wedel, Burkhardt, Rohrbach, Kristian Forster.
Weitere Beiträge zu den Themen: HC Sulzbach (99)Handball-Bayernliga (25)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.