Handball Bezirksoberliga
HC Sulzbach II mit neuem Trainer

Christian Rohrbach (Mitte) übernimmt als Trainer die zweite Mannschaft des HC Sulzbach. Bild: Ziegler
Sport
Sulzbach-Rosenberg
06.09.2016
80
0

Viele Fragezeichen tun sich für die Bayernligareserve des HC Sulzbach in ihrer zweiten Bezirksoberliga-Saison im Handball auf. Nach einem ersten Jahr voller Höhen und Tiefen, das mit einem guten sechsten Platz abgeschlossen wird, wartet auf das junge Team nun eine große Herausforderung.

Denn viele Veränderungen stehen an: Erstens betrifft dies die Trainerposition, denn mit Christian Rohrbach tritt ein alter Bekannter beim HCS die Nachfolge von Jürgen Heubeck an. Keiner kennt die Sulzbacher Spieler so gut wie er, hat er doch beinahe jeden von ihnen schon einmal in der ersten oder zweiten Herrenmannschaft beziehungsweise vergangene Saison in der A-Jugend der JSG Amberg-Sulzbach trainiert.

Zweitens ist die Liga nach allgemeiner Einschätzung nochmals stärker geworden. Durch den Absteiger TSV Neutraubling sowie die starken Aufsteiger HG Amberg, SG Regensburg II und HSG Naabtal steigt alleine schon die Qualität. Zudem haben sich einige Mannschaften wie Forchheim oder ESV Regensburg in der Sommerpause deutlich verstärkt.

Drittens hat die Sulzbacher Mannschaft einen gewaltigen Aderlass zu verkraften, denn mit Sebastian Wedel, Martin Burkhardt und Stefan Ströhl verabschieden sich drei Leistungsträger der vergangenen Spielzeit in den Bayernligakader der Herzogstädter. Zudem verlässt Torwart Matze Müller den Verein Richtung Ligakonkurrent HC Forchheim. Auf der Torwartposition wurde dieser Ausfall mit der Verpflichtung von Matze Prasse kompensiert, so dass der Kader weiterhin mit drei Torhütern bestückt ist. Die anderen Positionen sollen durch nachrückende Talente aus der A-Jugend besetzt werden oder andere junge Spieler bekommen nun deutlich mehr Einsatzzeit als bisher und müssen Verantwortung übernehmen.

Aufgrund dieser Vorzeichen gibt es für Sulzbach nur das Saisonziel Klassenerhalt, was für das Rohrbach-Team ein großer Erfolg wäre. Es bleibt zu hoffen, dass die Mannschaft von Verletzungen verschont bleibt und damit als Team wachsen kann.

Die Trainingsbeteiligung in der Vorbereitung gibt Zuversicht und bis zum Saisonstart am 1. Oktober in Forchheim soll in einigen Vorbereitungsspielen der letzte Feinschliff geholt werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.