Handball

Sport
Sulzbach-Rosenberg
18.10.2016
12
0

Bezirksoberliga Damen

HG Amberg 23:17 (10:9) TS Herzogenaurach II

(zyz) Der dritte Sieg im dritten Spiel brachte die Tabellenführung. Trotz der von der Papierform klaren Ausgangslage hatte HG-Coach Martin Feldbauer im Vorfeld vor der Bayernliga-Reserve gewarnt. "Die haben hinten sehr variabel verteidigt, schönes Verschieben zur Ballseite und konsequentes Heraustreten beim versuchten Durchbruch", lobte Feldbauer die Mittelfranken. Sein Team tat sich dementsprechend schwer im Abschluss und vergab auch noch alle drei Strafwürfe. Zur Pause führten die Vilsstädterinnen dann hauchdünn mit 10:9. Diesen knappen Vorsprung konnten die Gastgeberinnen auch nach Wiederanpfiff behaupten, bevor der Knoten platzte. "Wir 40 haben Minuten gebraucht, um die schwierige Aufgabe im Angriff in der Kleingruppe oder mit einfachem Kreuz auf Nina Hagerer zu lösen." Die Rückkehrerin war mit acht Feldtoren die mit Abstand treffsicherste Werferin ihrer Farben und lieferte eine starke Partie ab. Da das Herz des Amberger Spiels, die Defensive samt Torhüterin Lisa Brossmann, laut Feldbauer "perfekt funktionierte", durfte sich die HG am Ende über einen sicheren 23:17-Sieg freuen. Das für Trainer obligatorische Haar in der Suppe war für den HG-Übungsleiter die Offensive: "Der Abschluss war zu uneffektiv. Da ist noch viel Luft nach oben."

HG Amberg: Tor: Brossmann; Feld: Hagerer 8, Lösch 4, Frisch, Maget je 3, Karl , Hirschmann je 2, Engler, Beer je 1, Wrosch, Engelbrecht, Behringer.

Bezirksoberliga Herren

TS Herzogenaurach 29:22 (16:8) HC Sulzbach II

(cwh) Die Niederlage zeigte der Rohrbach-Truppe deutlich ihre Schwachstellen auf. Dabei hatte sich die Mannschaft um Kapitän Eduard Wertmiller im Vorfeld der Partie durchaus Chancen ausgerechnet. Die Trainingswoche lief nicht wie gewünscht, da Krankheiten und Verletzungen keine optimale Spielvorbereitung zuließen. Dies darf allerdings nicht als Ausrede für die schlechte Leistung hergenommen werden. Bereits in den ersten Minuten des Spiels deutete sich an, dass einige Akteure komplett von der Rolle waren. Die Gastgeber aus Herzogenaurach wurden im Minutentakt mit technischen Fehlern, Ballverlusten und schlechten Abschlüssen geradezu eingeladen, ein um die andere erste und zweite Welle zu fahren und sich so schnell mit 5:1 abzusetzen. Trainer Rohrbach sah sich bereits nach sechs Minuten gezwungen, sein Team-Time-Out zu nehmen, um seine Mannen neu einzustellen - aber dies gelang nahezu gar nicht. Die HC-Spieler agierten weder im Angriff noch in der Abwehr im Verbund. Die Gastgeber freute es, setzten sie sich so bis zur Halbzeit recht mühelos auf 16:8 ab. In seiner Halbzeitansprache appellierte Coach Rohrbach an die Ehre seiner Spieler. Gestützt auf einige gute Paraden von Tobias Männl gelang es der HC-Reserve so, den Rückstand sukzessive zu verkürzen. Beim Stand von 21:18 witterten die Herzogstädter tatsächlich noch einmal Morgenluft, doch näher als auf drei Tore sollten sie an Herzogenaurach nicht mehr herankommen. Die beiden A-Jugend-Spieler Fabian Rohrbach und Maximilian Schwegler zählten mit vier und drei Treffern noch zu den erfolgreichsten Werfern des HCS.

HC Sulzbach II: Prasse, Männl (1 Siebenmeter gehalten); Plößl (7/4), F. Rohrbach (4), Schwegler (3), J. Rohrbach (2), Wertmiller (2), Falk (2), Hausner (1), D. Luber (1), Rösel, Meta, J. Luber, Wendt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Handball (372)HC Sulzbach (95)HG Amberg (63)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.