Handball
HC Sulzbach zieht Anzinger Löwen den Zahn

Rustikale Abwehrarbeit beim Anzinger Rückraumspieler Matthias Haberthaler (Mitte hinten) am Sulzbacher Rechtsaußen Marco Forster (Mitte vorne mit Ball), beobachtet vom Anzinger Linksaußen Christoph Mayer (rechts hinten). Bild: Ziegler
Sport
Sulzbach-Rosenberg
22.03.2016
36
0

Was sich in Waldbüttelbrunn schon angedeutet hatte, wird gegen Anzing richtig deutlich. Die Handballer des HC Sulzbach sind wieder eine starke Gemeinschaft und nicht gewillt, sich kampflos aus der Bayernliga zu verabschieden. Überschattet wird die Partie allerdings von einer schweren Verletzung von Daniel Luber.

Mit dem überzeugenden 33:25-Erfolg gegen den SV Anzing setzte die Krizek-Truppe erst mal ein Ausrufezeichen, denn einen Sieg in dieser Höhe hatte man angesichts der Personalsituation wohl kaum erwartet. Allerdings wird Daniel Luber auf unbestimmte Zeit fehlen, der sich einen Arm brach. Doch auch dieser Rückschlag konnte die Herzogstädter an diesem Abend nicht stoppen. In der ersten Hälfte führte der junge Sulzbacher noch Regie und war mitverantwortlich, dass die Gastgeber nach zähem Beginn (3:3, 5:5) immer besser ins Spiel kamen. Mit einem starken Max Lotter im Tor legten die Sulzbacher ihre Anfangsnervosität ab und hatten schnell den Schlüssel zum Erfolg gefunden. Luber und Smolik schafften in Eins-gegen-eins-Situationen Platz für Florian Funke, der einen Sahnetag erwischte und mit insgesamt elf Treffern zum "Man of the Match" wurde.

Mulmiges Gefühl


So konnte ein Drei-Tore-Vorsprung (8:5, 14:11) in der ersten Hälfte verteidigt werden. Kurz vor der Pause dann die Aktion, die zur Verletzung von Dani Luber führte und so gingen die Sulzbacher mit einem mulmigen Gefühl beim Stand von 14:12 in die Halbzeit. Ein paar Minuten brauchte die Mannschaft dann doch, um den Schock zu überwinden und die Anzinger durften das letzte Mal in dieser Partie zum 14:14 ausgleichen. Danach waren die Gastgeber nicht mehr zu stoppen. Den neuen Teamgeist verkörperten in dieser Phase besonders die beiden tschechischen Oldies Smolik und Krizek, die leidenschaftlich kämpften und den Rest der Mannschaft mitrissen. Auf die Treffsicherheit von Flo Funke war weiterhin Verlass und so gelang ein bemerkenswerter Sturmlauf bis zum 29:19-Zwischenstand.

Ungeahnte Fähigkeiten


In bester Spiellaune präsentierten sich auch die beiden Außen Morcinek und Marco Forster sowie Youngster Linus Brockstedt, der als Aushilfsspielmacher ungeahnte Fähigkeiten offenbarte. In den letzten Minuten ließ die Konzentration der Truppe etwas nach und die doch sehr enttäuschenden Anzinger Löwen konnten noch etwas Ergebniskosmetik betreiben. Der Zahn war den Gästen schon vorher gezogen worden und so war der 33:25-Erfolg auch in dieser Höhe mehr als verdient.

HC Sulzbach: Tor: Lotter, Männl. Feld: Florian Funke (11), Jiri Smolik (7/3), Marco Forster (5), Krizek (4/1), Morcinek (3), Brockstedt (2), Luber (1), Kristian Forster, Meta.
Weitere Beiträge zu den Themen: HC Sulzbach (95)Handball-Bayernliga (25)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.