Handballturnier der JSG Amberg-Sulzbach
Vorbereitung für die Quali-Runden

Die C-Jugend der JSG Amberg-Sulzbach musste sich im Turnier mit den Teams MTV Stadeln, DJK Neumarkt und HSC 2000 Coburg messen. Bild: hfz
Sport
Sulzbach-Rosenberg
22.04.2016
75
0

Die männliche C-Jugend der JSG Amberg-Sulzbach war Gastgeber für den Nachwuchs der Handball-Bundesliga. Entsprechend spannend waren die Partien.

Amberg-Sulzbach. Zur Vorbereitung auf die anstehenden Qualifikationsrunden luden die Verantwortlichen der C-Jugend der JSG Amberg-Sulzbach drei weitere Mannschaften zu einem Turnier. Vom MTV Stadeln, der DJK Neumarkt und vom Bundesliganachwuchs des HSC 2000 Coburg hatte man die Zusagen für ein starkes Teilnehmerfeld erhalten.

Test der Spieler


Das Trainergespann Johannes Luber, Daniel Luber und Stefan Sehnke nutzte die Spiele nicht nur für den Test einzelner Spieler, sondern auch zum Einspielen verschiedener Konstellationen und zum Üben einstudierter Abläufe. Im Laufe der nächsten Tage muss dann auf Basis der neuen Erkenntnisse eine Einteilung in eine C1- und eine C2-Jugend vorgenommen werden. Die C1 bestreitet die Qualifikation zur Bayernliga, die C2 spielt um einen Platz in der Bezirksoberliga.

Im ersten Spiel des Tages gewann die JSG Amberg-Sulzbach gegen den MTV Stadeln deutlich. Schnell war man den Franken - spielerisch und individuell überlegen - enteilt. In der Abwehr standen die Jungs der C-Jugend noch sicher. Von ganz anderem Kaliber war der HSC 2000 Coburg im zweiten Spiel der JSG. Einzig körperlich konnten die C-Jugendlichen hier mithalten. Spielerisch fanden die Vestestädter jedoch immer wieder Lücken in einer viel zu passiven JSG-Abwehr. Entdeckten die Coburger eine Lücke in der Deckung, "vernaschten" sie die Gastgeber Mann gegen Mann. So war in diesem Spiel nichts zu holen. Gegen die DJK Neumarkt wollten es die Jungs dann besser machen. Im Angriff versuchte man es mit einigen Varianten.

Hier kamen sogar bis zu drei Jahre jüngere Spieler aus der D-Jugend zum Einsatz. Wieder erwies sich jedoch die Abwehr als die Achillesferse. Die meisten Spieler waren immer noch nicht aus ihrer Coburg-Lethargie erwacht. Andere gingen, scheinbar um Wiedergutmachung bemüht, zu stürmisch zu Werke; letzlich verlor man gegen die DJK, wenn auch nur knapp.

Vor allem im ersten Spiel waren gute Ansätze zu erkennen. Für die Trainer gibt es jedoch in der verbleibenden Zeit noch viel zu tun. Will man in der Bayernliga-Qualifikation, gegen die stärksten C-Jugend-Mannschaften Bayerns bestehen, muss vor allem am Abwehrverhalten gearbeitet werden.

Für die JSG Amberg-Sulzbach spielten: Lorenzo Neder, Lukas Völlger (Tor), Simon Sehnke, Adrian Falk, Fabian Kammerl, Pascal Sommer, Luca Eichenmüller, Max Hejduk, Moritz Kistenpfennig, Janik Völlger, Paul Schiller, Teo Müller, Hannes Weber, Paul Breu, David Sehnke.
Weitere Beiträge zu den Themen: Handball (375)JSG (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.