Schießsport: Gaurundenwettkampf im Aufgelegtschießen
Olympischer Geist

Wanderpokal und Ehrenscheibe gingen an die Mannschaftssieger (von links): Gauehrenschützenmeister Karl Federer, Georg Schmer (Tell Vilseck), Gauehrenmitglied Christa Winter, Alfred Birner (FSG Sulzbach), Theo Heinz (FSG Sulzbach), Turnierleiter Werner Fischer und Bürgermeister Michael Göth. Bild: mdh
Sport
Sulzbach-Rosenberg
23.02.2016
98
0
 

Das Erfolgsrezept ist wohl die Kombination aus Leistungsgedanken und Breitensportcharakter. Mehr als 60 Seniorenschützen aus 13 Mannschaften treten beim Gaurundenwettkampf im Aufgelegtschießen. Zwei erreichen die Traumzahl.

Sulzbach-Rosenberg. Früher augenzwinkernd als "UHU-Schützen" (unter Hundert Jahre) bezeichnet, begrüßte Turnierleiter Werner Fischer die Teilnehmer bei der Siegerehrung des Gaurundenwettkampfes im Aufgelegtschießen treffender als die "jung gebliebenen Seniorenschützen". Organisiert wurde dieser Abschlussabend von der FSG Sulzbach mit Oberschützenmeister Herbert Bauer an der Spitze.

Ab 56 Jahren


Die Teilnahme an diesen Wettkämpfen ist erst ab 56 Jahren möglich, die Klassen werden dann nochmals nach Alter ab 66 und dann über 72 Jahre und älter eingeteilt. Das Aufgelegtschießen, so Fischer, stelle eine weitere Bereicherung des schießsportlichen Angebots in den Vereinen dar und vereine den Leistungs- und Breitensportcharakter gemeinsam im olympischen Geiste. Durch die gegenseitigen Besuche der 13 teilnehmenden Mannschaften mit über 60 Teilnehmern komme vor allem auch die Geselligkeit und der gegenseitige Erfahrungsaustausch nicht zu kurz. Seien in den Anfangsjahren dieser Disziplin 290 Ringe noch bewundert worden, werde nun auch schon manchmal das Maximalergebnis von 300 Ringen erreicht. Dies gelang auch in diesen Wettkämpfen Georg Pickelmann (Tell Vilseck) und Ernst Laurer (Birgland Betzenberg).

Auch Sulzbach-Rosenbergs Bürgermeister Michael Göth zollte den Teilnehmern für deren Leistungen seine Anerkennung. OSB-Vizepräsidentin Herta Zeiler lobte die Arbeit im Schützengau Sulzbach, denn hier lägen die Wurzeln des Auflageschießen innerhalb des Oberpfälzer Schützenbundes. Der frisch gewählte neue Gauschützenmeister Joachim Jäger bewunderte ebenfalls die Leistungen der Teilnehmer und dankte - wie Gausportleiter Wolfgang Moll - Werner Fischer für die reibungslose Abwicklung dieses Turniers.

Bester Luftgewehrschütze wurde Georg Pickelmann (Tell Vilseck, der in den gewerteten vier Durchgängen 1196 von 1200 möglichen Ringen erreichte. Bester Luftpistolen-Schütze war Wolfgang Rinner (FSG Sulzbach) mit 1166 Ringen. Die Mannschaftswertung Luftgewehr ging mit 4455 Ringen an Tell Vilseck vor der FSG Sulzbach (4435) und Birgland Betzenberg (4399). Die Luftpistolendisziplin gewann die FSG Sulzbach mit 4308 Ringen vor Germania Großalbershof (4203) und FSG Sulzbach II (4190).

Pokal für Tell Vilseck


Den Wolfgang-Guder-Wanderpokal auf Tiefschusswertung, überreicht von Gauehrenschützenmeister Karl Federer, gewann ebenfalls Tell Vilseck mit einem 322,7-Gesamtteiler vor FSG Sulzbach (367,8) und Edelweiß Obersdorf (437,4). Die Wanderpokalscheibe-Luftpistole, gestiftet von Gauehrenmitglied Christa Winter, sicherte sich mit knappem Vorsprung die FSG Sulzbach (623,2) vor Germania Großalbershof (652,7). Einen weiteren Pokal von Christa Winter in der klassenlosen Blatt'l-Wertung holte sich mit einem 38,1-Gesamtteiler Theo Heinz (FSG Sulzbach) vor German Schneider (61,7/Edelweiß Obersdorf) und Georg Pickelmann (66,4/Tell Vilseck).

___



Alle Ergebnisse und weitere Informationen:

www.schuetzengau-suro.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.