Verkehrsunfall mit drei Schwerverletzten in Rosenberg
17-Jähriger fährt gegen Mauer

Die Feuerwehr Rosenberg hatte es nicht weit zum Unfallort. Das evangelische Pfarrhaus, gegen dessen Gartenmauer aus Beton der mit drei jungen Leuten besetzte BMW geknallt war, ist gleich um die Ecke. Bilder: gf (2)
Sport
Sulzbach-Rosenberg
19.08.2015
136
0

Er hatte zwar seinen Führerschein schon, hätte so aber nicht fahren dürfen: Die Spritztour eines 17-Jährigen endete in der Nacht zum Mittwoch für ihn und seine zwei jeweils 17 Jahre alten Mitfahrer an der Mauer des evangelischen Pfarrhauses in Rosenberg. Die drei jungen Männer wurden schwerverletzt.

Es war gegen 2.10 Uhr, als der 17-Jährige mit seinen zwei Bekannten auf der Hauptstraße in Rosenberg in Richtung Gerätehaus der Feuerwehr unterwegs war. Mit einem BMW der Dreier-Serie geriet er aus bisher ungeklärter Ursache nach rechts und streifte einen am Straßenrand stehenden silbernen Opel. Danach kam er nach links von der Fahrbahn ab.

Feuerwehr trennt Dach ab

Der Wagen schoss über die dort einmündende Meierfeldstraße, ehe die Spritztour an der Gartenmauer des evangelischen Pfarrhauses ein jähes Ende fand. 24 Mann der Rosenberger Feuerwehr rückten mit ihrem Kommandanten Jürgen Schloß aus - weit hatten sie es nicht, der Unfall war nur etwa 100 Meter von ihrem Gerätehaus entfernt passiert. Sowohl der 17-jährige Fahrer als auch ein hinten sitzender 17-Jähriger waren im BMW eingeklemmt. Um die jungen Männer aus dem Unfallwrack zu befreien, trennte die Feuerwehr unter anderem das Dach des Fahrzeugs ab, erklärte Kreisbrandinspektor Karl Luber, der ebenfalls an die Unfallstelle gekommen war. Um den Beifahrer hatten sich bereits Ersthelfer gekümmert.

Das Rote Kreuz kam laut ihres Einsatzleiters Dieter Hauenstein mit drei Rettungswagen und zwei Notärzten an die Unglücksstelle. Alle drei Insassen des BMW hatten sich schwere Verletzungen zugezogen. Deshalb wurde auch der Rettungshubschrauer Christoph Regensburg an die Unfallstelle beordert.

In zwei Krankenhäuser

Erst hätte er auf der Kreuzung vor dem Feuerwehrhaus landen sollen, dann beim Sulzbach-Rosenberger Krankenhaus, wohin auch die Feuerwehr fuhr, um die Örtlichkeit für den Helikopter auszuleuchten. Jedoch flog der Rettungshubschrauber ohne einen Patienten zurück zu seinem Standort. Der Verletzte wurde in St. Anna behandelt, ebenso ein weiteres Opfer. Der dritte Verletzte kam nach Amberg ins Klinikum St. Marien. Nach Angaben der Verkehrspolizei Amberg, die den Unfall aufgenommen hat, entstand an dem BMW, an der Gartenmauer und an einem Telefonverteilerkasten ein Schaden von insgesamt 11.000 Euro. Da beim 17-jährigen Fahrer der Verdacht bestand, dass er Alkohol konsumiert hatte, wurde eine Blutentnahme veranlasst.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.