14 neue Parkplätze in der Ortsmitte von Rosenberg
Alter Konsum ist jetzt platt

In dieser Woche ist der Abriss der vormaligen Videothek im Rosenberger Ortskern angelaufen. Auf diesem Grundstück werden 14 neue Parkplätze entstehen. Auch ein Grünstreifen zur Rosenbachstraße hin wird dort angelegt.
Vermischtes
Sulzbach-Rosenberg
14.07.2016
263
0

Der meiste Staub hat sich schon verzogen, aber die Baufirma muss weiter hart ran. Mit dem Abbruch der vormaligen Videothek bietet sich im Herzen Rosenbergs eine weitere Chance der Neugestaltung. Vor allem der ruhende Verkehr soll profitieren. Doch die Planer führen noch andere Gründe ins Feld.

Dort, wo einst der Konsum angesiedelt war und später Videofilme über den Ladentisch gingen, ist nichts mehr wie es früher war. Die Stadt hat das Grundstück Hauptstraße 24a (zuletzt als Videothek genutzt) gekauft, um das als Schandfleck geltende Gebäude abzubrechen, und an dieser Stelle Parkraum - auch behindertengerecht - zu schaffen.

Fehlende Stellflächen wurden im Stadtteil Rosenberg wiederholt moniert. Immer wieder beschäftigte sich auch der Stadtrat mit dieser Thematik. Der Kauf des besagten Leerstandes durch die Kommune macht nun nach dem Abriss den Weg frei für die Anlage von 14 neuen Parkplätzen. Wie das Bauamt in einer Pressemitteilung informiert, dient die Maßnahme auch zur "Verbesserung der städtebaulichen Belichtung und Belüftung im öffentlichen Raum".

Asbest entsorgt


Die ganze Woche über war nun die Ursulapoppenrichter Tiefbaufirma Braun mit den Abbrucharbeiten beschäftigt. Erste Hürde war dabei die Entsorgung der Eternit-Außenverkleidung und Dämmung sowie anderer asbesthaltiger Materialien. Diese und die abgenommenen Platten mussten als Sondermüll entsorgt werden. Im Anschluss folgte der eigentliche Abriss mit Bagger und Presslufthammer, was den Abtransport von etlichen Tonnen Bauschutt per Lastkraftwagen nach sich zog.

In der weiteren Phase übernimmt eine Tiefbaufirma Anfang August die Erschließung des neuen Parkplatzes von Norden, also von der Hauptstraße aus. Die Ein-und Ausfahrt des neugestalteten Areals wird neben die bestehende private Einfahrt des Anwesens Hauptstraße 22a gelegt.

Durch diese Anordnung der Einfahrt, ergänzte das städtische Bauamt, verbleibe sowohl auf der Ost- als auch auf der Westseite des bestehenden Platzes eine zusammenhängende Fläche, die später als Aufenthaltsbereich genutzt werden könne. Als Abgrenzung zur Rosenbachstraße wird ein Grünstreifen mit Bäumen und einer Strauch- und Staudenpflanzung geplant. Die jetzt bestehende Fußgängerverbindung entlang der vorgenannten Straße bleibt bestehen. Die Fußgänger werden über den Parkplatz geleitet.

Mit der Fertigstellung wird Ende September gerechnet. Die Baukosten werden mit rund 253 000 Euro veranschlagt. Von der Städtebauförderung sind hierzu 80 Prozent Zuschuss in Aussicht gestellt. (Angemerkt)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.