9. Deutsch-amerikanisches Freundschaftstreffen
Freunde trotz verrückter Zeiten

Sulzbach_Rosenberg. Für nächstes Jahr muss sich Christl Pelikan-Geismann etwas einfallen lassen, denn beim 9. Deutsch-amerikanischen Freundschafts-Dinner platzte der Gasthof Heldrich in Forsthof fast aus allen Nähten. Nur noch US-Präsident Obama oder sein Verteidigungsminister hätte die Gästeliste beim Dinner toppen können, ansonsten war sie mit hochrangigen Militärs, natürlich alle in Zivil, reichlich bestückt.

Bei ihrer Begrüßung hob Christl Pelikan-Geismann besonders Director Stephanie Hoehne und Sergeant Major Michael Hatfield vom G9 Headquarter Installation Management, San Antonio (Texas) hervor, ebenso die Colonels William Lindner, Lance Varney, Thomas Matsel, David Richardson, Andrew Powell und Patrick Ellis aus den Garnisonen Grafenwöhr und Vilseck, außerdem die Bürgermeister Hans-Martin Schertl, Vilseck und Jürgen Strehl, Edelsfeld.

Aber nicht nur Offiziere kamen zum Freundschafts-Dinner, auch der ganz einfache Soldat, der eine Einladung ergattert hatte, war willkommen. Die Organisatorin unterstrich, dass es in "crazy times", wie wir sie gerade durchleben, für viele Amerikaner und Deutsche die "German-American Friendship" von großer Bedeutung sei. Besonders ins Zeug gelegt hatte sich Gastronom und Küchenchef Michael Heldrich, der mit seinem Team ein bayerisches Gala-Büfett präsentierte, das den amerikanischen Gästen die Wahl schwer machte, bei welche kulinarischen Köstlichkeiten sie zuerst zugreifen sollte. Für musikalische Begleitung sorgte das Duo "Freizeitstress", viel Beifall holte sich die Square Dance Group "Squampfi's Square Club".
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.