Aktuelle Themen kontrovers debattiert
Gymnasium streitet

Das sind die Sieger (von links): Johannes Schleicher, Julia Ries, Miriam Haller, Tobias Kredler und Studienrätin Tonja Scherzer. Bild: hfz

Eine Schule im schwäbischen Schwieberdingen will das Tragen von Freizeitkleidung wie Jogginghosen oder Hot Pants im Unterricht verbieten. Wäre das auch etwas für unsere Schule? Aktuell präsentierten sich die Fragen des Schulfinales "Jugend debattiert" am Herzog-Christian-August-Gymnasium. Die zwei Erstplatzierten der vier 9. Klassen traten im Wettstreit gegeneinander an und mussten sich in der Vorrunde neben der obigen Frage auch mit einer Helmpflicht für Fahrradfahrer beschäftigen.

Bei "Jugend debattiert" werden Themen aus der Lebenswelt der Schüler nach Vorgaben, die im Unterricht eingeübt wurden, diskutiert. So erreicht man neben der Einübung und Festigung rhetorischer Fähigkeiten, die vielfach im Unterricht Anwendung finden, auch die Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen und politischen Themen. Eine Jury, gleichberechtigt aus Schülern und Lehrern, bewertet die Debattanten nach den Kriterien Sachkenntnis, Ausdrucksvermögen, Gesprächsfähigkeit, Überzeugungskraft.

Die jeweils beiden Besten der Vorrunden traten dann im Finale mit der Frage "Soll der Samstagsunterricht an unserer Schule wieder eingeführt werden?" gegeneinander an. Hier konnten sich Julia Ries und Miriam Haller aus der Klasse 9 FL1 durchsetzen, sie werden die Schule im Regionalfinale am 24. Februar am Erasmus-Gymnasium Amberg gegen Teilnehmer anderer Schulen aus Oberpfalz und Mittelfranken vertreten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.