Arbeiterwohlfahrt-Krippe freut sich über 2500 Euro
Geldsegen zum Fest

Mit Gesang und Tanz unterhielten die Kinder der Arbeiterwohlfahrt-Krippe am Stadtgraben die Gäste ihres Sommerfests. Bild: hfz

Mit einem Fest für Eltern, Großeltern und Freunde beendete die Kinderkrippe der Arbeiterwohlfahrt in Sulzbach-Rosenberg das Jahr. Höhepunkte des Nachmittags waren die Auftritte der Bienen- und der Schmetterlingsgruppe. Wochenlang hatten die Ein- bis Dreijährigen für "Brüderchen, komm tanz mit mir" und das Frosch-Lied geübt.

Einrichtungsleiterin Marion Klein dankte den Elternbeiratsmitgliedern Kerstin Lauterbach, Susanne Knahn, Claudia Niebler, Claudia Stephan und Kathrin Weiß für die Unterstützung bei der Planung von Veranstaltungen der Krippe. Statt mit Blumen überraschte Klein die fünf Mütter mit einem essbaren Strauß, geschnitzt aus diversen Gemüsesorten.

Mit einem weinenden, aber auch mit einem lachenden Auge verabschiedete sich das Personal von den 14 Kindern, die im kommenden Krippenjahr nicht mehr in die Einrichtung am Stadtgraben kommen werden. Voller Stolz hielten sie ihre Portfolio-Mappen in den Händen. Die darin gesammelten Bilder, Fotos und kleinen Kunstwerke zeigten sie sofort ihren Eltern. Ab September gewöhnen sich dann zwölf neue Kleinkinder in den Alltag der Bienen- oder der Schmetterlingsgruppe ein.

Große Freude herrschte unter den Besuchern über eine Spende der Firma Strema an die AWO-Krippe. Alexander Boyko, dessen Kind in den vergangenen Jahren die Krippe besuchtet, hat sich dafür eingesetzt, dass die Firma der Einrichtung 2500 Euro spendet. Klein kündigte an, das Geld für ein neues Spielgerät im Garten verwenden zu wollen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.