Arbeitsmarkt im Bezirk Sulzbach-Rosenberg bleibt stabil – Quote weiter bei drei Prozent
Fachkräfte weiterhin stark gefragt

Nur um drei Personen oder 0,4 Prozent stieg die Arbeitslosigkeit von Juni auf Juli im Bezirk der Agentur für Arbeit Sulzbach-Rosenberg an, teilt die Behörde mit. Mitte Juli waren rund 780 Arbeitnehmer arbeitslos gemeldet, 20 beziehungsweise 2,8 Prozent mehr als im Juli vergangenen Jahres.

Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei drei Prozent. Exakt der Wert wie vor einem Jahr. Im Laufe des Monats meldeten sich rund 230 Arbeitnehmer neu oder erneut arbeitslos, etwa 30 Menschen bzw. 14,7 Prozent mehr als im Juli 2015.

"Die Arbeitslosigkeit ist im Geschäftsstellenbezirk Sulzbach-Rosenberg infolge von Quartalsentlassungen und der anstehenden Ferien- und Urlaubszeit geringfügig angestiegen. In allen wichtigen Wirtschaftszweigen besteht eine gute Auftragslage. Fachkräfte sind in nahezu allen Berufen gesucht", erklärte der Leiter der Geschäftsstelle Sulzbach-Rosenberg, Franz Elsner.

Nach seiner Einschätzung halte der positive Trend am Arbeitsmarkt weiter an, so dass davon auszugehen sei, dass der Arbeitslosigkeit in der Region Sulzbach-Rosenberg nach der Sommerpause wieder reduziert werden könne.

Ein wesentlicher Indikator dafür sei die nach wie vor bestehende große Nachfrage an Fachkräften aus den Bereichen Zimmerei, Schreinerei, Metall, Elektro sowie dem Bau- und Baunebengewerbe. "Gesucht sind auch vermehrt Fachkräfte der Gesundheits- und Pflegeberufe, wie Arzt- und Zahnarzthelferinnen sowie Pflegekräfte und auch Fachkräfte des Hotel- und Gaststättengewerbes."

Im Helferbereich sind laut Agentur neben Metallhelferberufen vor allem auch Lagerarbeiter über Personaldienstleister gefragt. Im Handel und bei den Büroberufen sind mit Ausnahme gelegentlicher Mini-Jobs so gut wie keine signifikanten Arbeitsmarktbewegungen wahrnehmbar.

Die Nachfrage nach Arbeitskräften nahm insgesamt geringfügig zu. Betriebe und Verwaltungen meldeten dem Arbeitgeberservice im Sulzbach-Rosenberger Bezirk seit Jahresbeginn rund 690 sozialversicherungspflichtige Stellen neu zur Besetzung, zehn Angebote bzw. 1,6 Prozent mehr als im vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres.
Weitere Beiträge zu den Themen: Arbeitsmarkt (91)Quote (7)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.