Auch Frauen unterstützen den Reformator Martin Luther

Diakonin Irene Elsner stellte bedeutende Frauen vor, die Martin Luther unterstützten. Bild: WBE

Anlässlich des Lutherjahrs sprach Diakonin Irene Elsner von der Christuskirche beim Katholischen Frauenbund St. Marien. Die Referentin umriss zunächst das Leben Luthers in einer Zeit großer Umbrüche und Entdeckungen. Es folgte Interessantes.

(wbe) Der Mönch Martin Luther hatte es sich laut Elsner nicht leicht gemacht, ein Leben so zu führen, "dass Gott mich mag", und trotzdem habe er sich dabei doch immer unwürdig gefühlt. "Intensives Bibelstudium ließ ihn jedoch erkennen, dass Gott die Menschen so liebt, wie sie sind, dass der Mensch allein gerecht wird durch den Glauben, die Gnade Gottes sowie die Erlösung durch Jesus Christus".

Das habe sein ganzes Leben umgekrempelt, ließ Elsner wissen. Die Folge waren Thesenanschlag und letztlich die Spaltung der Kirche. Doch wie wirkten seine Ideen auf Frauen? "Zum Ende des Mittelalters war es nicht selbstverständlich, Lesen und Schreiben zu können, schon gar nicht für Frauen." Und doch habe es bedeutende Vertreterinnen gegeben, die die neue Religion unterstützten und so mit zu deren Verbreitung beitrugen. "Katharina von Zell in Straßburg zum Beispiel hielt als erste Frau eine Predigt und erklärte dabei das Vaterunser." Elisabeth Cruciger habe das Kirchenlied "Herr Christ, der einig Gottes Sohn" gedichtet, das noch heute im Gesangbuch zu finden sei. Argula von Grumbach pflegte regen Schriftwechsel mit Reformatoren und sogar mit Luther. "Sie setzte sich ein für einen verurteilten Reformator und schrieb einen Protestbrief, der dank der neuen Buchdruckerkunst immer weiter verbreitet wurde."

Elsner betonte, dass der Mut dieser Menschen zu bewundern sei, die im Dienst nicht nur für sich selber, sondern für alle anderen gehandelt hätten. Zum Schluss beantwortete die Diakonin noch die Fragen ihrer Zuhörer, die sie mit ihrem Vortrag in eine Zeit vor über 500 Jahren zurückversetzt und ihnen das Gedankengut von damals näher gebracht hatte. Die Frauen bedankten sich mit Applaus und einem Blumenstock.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.