Ausbilder am Beruflichen Schulzentrum tagen
Zielvereinbarung mit der Klasse

Die Ausbilder-Vertreter der IHK-Büromanagement-Industriekaufleute: Vorne von links Christine Schaffner und Anja Osmic vom Management Kolleg, Johann Schmalzl, Leiter der IHK-Geschäftsstelle Amberg-Sulzbach, Ausbildungsvertreter und Lehrkräfte der Abteilung Wirtschaft und Verwaltung am Beruflichen Schulzentrum. Bild: hfz

Ob Korrespondent für Fremdsprachen, Büromanager oder auch Industriekaufmann: Der Unterricht am Beruflichen Schulzentrum will gut organisiert sein. Jedes Jahr setzen sich deswegen die Ausbilder der Abteilung Wirtschaft und Verwaltung zusammen. Dabei ging es auch um Wünsche zur Verbesserung.

Auch in diesem Schuljahr gab es wieder das Ausbildertreffen für die dualen Kooperationspartner der angehenden Kaufleute für Büromanagement, Büro- und Industriekaufleute am Staatlichen Beruflichen Schulzentrum Sulzbach-Rosenberg.

Was sind Voraussetzungen?


Studiendirektor Stefan Lindenberger, Fachbereichsleiter der Abteilung Wirtschaft und Verwaltung I, moderierte die Veranstaltung. Neben Vorträgen von der schulischen Seite hatten die Ausbilder auch Gelegenheit, sich mit ihren Wünschen und Anregungen an die Lehrkräfte zu wenden.

Der neue Schulleiter Bernhard Kleierl stellte sich vor, und Christine Schaffner sowie Anja Osmic vom Management-Kolleg in Ostbayern, einem IHK-Unternehmen, referierten über die Ausbildung zum Fremdsprachenkorrespondenten Englisch (IHK). Schaffner ging dabei auf die Eingangsvoraussetzungen, Inhalte und Kosten der Ausbildung zum Fremdsprachenkorrespondenten Englisch (IHK) ein. Diese wird neben der Ausbildung für Kaufleute für Büromanagement und Industriekaufleute am BSZ Sulzbach-Rosenberg angeboten. Die Teilnehmer erwerben den IHK-Abschluss "Geprüfter Fremdsprachenkorrespondent IHK".

Stellvertretende Schulleiterin Sabine Fersch informierte über die Bedingungen erfolgreichen Lernens nach John Hattie. Sie zeigte auf, wie die Faktoren der Studie mit hoher Wirkung am Schulzentrum umgesetzt bzw. zielgerichtet eingesetzt werden, etwa durch ein regelmäßiges Individualfeedback und Zielvereinbarungen mit der Klasse.

In Gruppen aufgeteilt


Oberstudienrätin Eva-Maria Dimler präsentierte die Ergebnisse der Abschlussprüfung der Industrie- und Bürokaufleute des letzten Abschlussjahrganges. Anschließend wurden die Ausbilder in zwei Gruppen, Bürokaufleute bzw. Kaufleute für Büromanagement und Industriekaufleute, aufgeteilt. Das "Büroteam", bestehend aus Studienrätin Carmen Jahn, Studienrätin Marianne König und Studienrat Matthias Weiß, ging insbesondere auf den Prüfungsmodus hinsichtlich der gestreckten Abschlussprüfung Teil 1 und Teil 2 im "Büromanagement" ein.

Auch bei den Ausbildern der Industriekaufleute entstand eine informative Gesprächsrunde mit Oberstudienrätin Eva-Maria Dimler, Studienrat Christian Eisner und Oberstudienrätin Rita Gerner-Bähr. Schwerpunkt war eine effektivere Prüfungsvorbereitung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.