Baumläufer, Fledermäuse und allerhand Meisenarten nehmen Wohnungsangebote gerne an
Fast jeder Nistkasten belegt

Der Waldvogelschutzverein wählte seine Führung neu. Von links Jochen Beer, Robert Donhauser, Ludwig Herold, Vorsitzende Anneliese Prechtl, Udo Friedl, Werner Kirschner, Hubert Maurer, Rosemarie Herold, Bürgermeister Michael Göth, Karin Röhrer, Reinhard Schober, Gerlinde Maurer und Franz Prechtl. Bild: Steinbacher

Manchen Vogelarten finden in unserer Kulturlandschaft kaum noch Nistplätze, die ihre Bedürfnisse erfüllen. Da kommt ihnen der Waldvogelschutzverein zu Hilfe. Mit seinen Wohnungsangeboten verzeichnet er traumhafte Belegungsquoten.

Zur Jahreshauptversammlung kamen 40 Mitglieder ins vereinseigene Vogelheim an der Edelsfelder Straße. Nach drei Neuaufnahmen sind es jetzt insgesamt 277 Mitglieder an der Zahl. Im Rückblick auf das Veranstaltungsangebot erwähnte die Vorsitzende Anneliese Prechtl Weihnachtsfeier, Sommerfest, Maiwanderung, Ausbuttern und die Faschingsfete mit Schlachtschüsselessen.

Gebiete rund um die Stadt


Zum "Kerngeschäft" der Waldvogelschützer gehöre die Betreuung von mehr als 300 Nistkästen, die zu fast 98 Prozent belegt gewesen seien. Baumläufer, Fledermäuse oder verschiedene Meisenarten wie die Sumpfmeise nutzten die Hilfen. Gemeinsam mit der Jugend kümmerten sich die Helfer um die Gebiete Wagensaß, Kauerhof, Wolfgrube, Haselgraben, Breitenbrunn und Winterloch. Begehung, Kontrolle, Reinigung, Erneuerung und Reparatur der Nistkästen stünden dabei im Mittelpunkt der Arbeit.

Weitere Aufgaben bringe das Vereinsheim samt Außengelände. Die Erneuerung der Volièrendächer laufe bereits und werde heuer fortgesetzt. Für dieses Jahr plane der Verein eine Begehung und Nistkästen-Reinigung gemeinsam mit Schulklassen.

Befreundete Vereine nutzten das Vogelheim für Veranstaltungen und Aktionen. Die Bienenzüchter schulen hier ihre Probeimker. "Besonders aber hat sich der jeweils am ersten Mittwoch im Monat stattfindenden Musikantenstammtisch mit einem stets proppenvollen Haus etabliert", hob Anneliese Prechtl heraus.

Wichtige Institution


Bürgermeister Michael Göth bezeichnete den Verein als wichtige Institution mit einem großen Engagement für Mensch und Umwelt. Seinen Dank für die geleistete Arbeit untermauerte er mit einem Obolus an die Jugend.

Nachdem die Kassiererin Rosemarie Herold von einem soliden Kassenstand berichtet hatte, ging der 2. Schriftführer Robert Donhauser in einer Abhandlung auf den Stieglitz, den Vogel des Jahres, ein.

Alte Ansichten


In der Vorschau kam ein Diavortrag von Paul Royer zur Sprache, der am Donnerstag, 31. März, ab 19 Uhr das alte Sulzbach-Rosenberg mit seiner Geschichte im Vogelheim präsentiert. Dazu ist die Öffentlichkeit willkommen. An Terminen im Lauf des Jahres stehen die Maiwanderung am Samstag, 7. Mai, das Vereinsfest am Sonntag, 7. August, eine Vereinsfahrt am Samstag, 10. September, das Ausbuttern am Freitag, 30. September, sowie der interne Preisschafkopf am Sonntag, 13. November, fest.

NeuwahlenWaldvogelschutzverein

Vorsitzende: Anneliese Prechtl

Stellvertreter: Ludwig Herold

1. Schriftführer: Konrad Hubmann

2. Schriftführer: Robert Donhauser

1. Kassiererin: Rosemarie Herold

2. Kassiererin: Gerlinde Maurer

Beisitzer: Franz Prechtl, Karin Röhrer, Udo Friedl, Hubert Maurer, Werner Kirschner.

Kassenprüfer: Reinhard Schober und Jochen Beer . (fnk)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.