Bergfotograf Ralf Gantzhorn stellt am 11. November seinen neuen Vortrag „Himmelsleitern“ vor
Steile Grate und luftige Höhen

Die Sonne im Blick auf etwa 4000 Metern Höhe. Das Bild ist am Innominatagrat in der Mont Blanc-Südwand entstanden - ein perfekter Ort, um sich gleichzeitig sehr frei und sehr klein zu fühlen. Bild: Gantzhorn

Seit Jahren faszinieren Ralf Gantzhorn die großen Grate der Alpen. Mit ihm kommt nach Hans Kammerlander, Alexander Huber, Kurt Diemberger und Gerlinde Kaltenbrunner ein weiterer bekannter Alpinist und Bergfotograf in die Herzogstadt.

Die DAV-Sektion Sulzbach-Rosenberg holt ihn am Freitag, 11. November, um 20 Uhr ins Capitol. Sein Vortragsthema "Himmelsleitern - die großen Grate der Alpen" umschreibt auf treffende Weise Grattouren als die vielleicht schönste Art, von Gipfel zu Gipfel zu schreiten - auf schmalen Kämmen, ein Tanz über dem Abgrund, dem Himmel nahe.

Ralf Gantzhorn, trotz seiner norddeutschen Wurzeln mittlerweile professioneller Bergfotograf, begeistert sich seit Jahren für diese Art des Bergsteigens zwischen Wien und Nizza. Begleitet von einzigartigen und atemberaubenden Bildern werden bekannte und weniger bekannte Berge der Alpen auf spektakulären Wegen bestiegen oder besser: überschritten.

Dabei sind unter anderem so berühmte Anstiege wie der Nordgrat des Weisshorns, der Kuffnergrat am Mont Blanc oder die Überschreitung der Blümlisalp, aber auch echte Geheimtipps wie das Ostegg am Eiger oder die Überschreitung der Meije (Dauphiné) werden in Wort und Bild vorgestellt.

Wer sich für klassisches Bergsteigen begeistern kann, wird in diesem Vortrag im wahrsten Sinne des Wortes dem Himmel ein Stückchen näher gebracht. Ein Bilderrausch auf allerhöchstem Niveau. Grundlage des Abends ist der von Ralf Gantzhorn im Bergverlag Rother erschienene Bildband "Himmelsleitern". Ralf Gantzhorn, Jahrgang 1964, ist seit über 30 Jahren leidenschaftlicher Kletterer und Bergsteiger. Die Kamera, früher nur Begleiter zur Dokumentation der Touren, ist seit 2004 Handwerkszeug. Seine Aufnahmen sind international gefragt und finden sich in zahlreichen Publikationen und Büchern wieder (www.ralf-gantzhorn.de). Die großen Grate der Alpen waren für Gantzhorn nie ein Thema - bis zu einer Begehung des Rothorngrats am Zinalrothorn im Jahre 2006. Diese Tour kann man ohne Wenn und Aber als Initialzündung für die Realisierung des vorliegenden Buchprojektes betrachten.

Als dann noch der Bergverlag Rother sein Interesse an einem entsprechenden Bildband signalisierte, war die Planung der darauf folgenden Sommer ein Selbstläufer. Ralf Gantzhorn lebt mit seiner Familie in Hamburg.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.