BR Heimat sendet Birgländer-geschichte
Heimatverein live im Studio

Die Delegation der Birgländer beim Bayerischen Rundfunk in München mit Moderatorin Evi Strehl (links). Bild: hfz

Achtung, Aufnahme läuft: Bei Rotlicht herrscht absolute Ruhe im Senderaum. Das stellte der Heimatverein Birgland fest - er wurde wegen des am 22. Oktober anstehenden 70-jährigen Jubiläums von Redakteurin Evi Strehl zur zweistündigen Live-Sendung bei BR Heimat (Digitales Radio) nach München eingeladen.

Mit ins Funkhaus waren neben den Vorsitzenden Franz Niebler und Günther Meier, Blasmusikvertreter Hans Pirner, Vortänzer und Reiseorganisator Manfred Grädler, 2. Vortänzerin Erna Grädler sowie der Stubenmusikleiter Herbert Brzoza und die Leiterin der Sängerinnen, Lisa Brzoza, gekommen. Außerdem unterstützten noch 20 weitere Vereinsmitglieder diese Live-Produktion.

Genau um 16.05 Uhr ging's nach einer Vormoderation durch Evi Strehl los mit der Vorstellung des Heimatvereins Birgland durch Franz Niebler. Es folgten etliche Birgländer Blasmusik-Aufnahmen des BR aus den 60er und 70er Jahren.

Ausblick auf Jubiläum


Mit dabei waren rare Stückln der ersten Birgländer Musikanten in Fünfer-Besetzung wie etwa "D'Hoi-Larch", vom legendären Wastl-Päiter und der Fanfarenschottisch von Hans Luber. Günther Meier sprach über die schon feststehenden Termine des 70. Jubiläumsfestes im Oktober.

Als Vertreter der Birgländer Musikanten erzählte Hans Pirner von zahlreichen Einsätzen in letzter Zeit. So spielten die Blasmusikanten schon des öfteren im Münchner Hofbräuhaus, auf der alten Wies'n, beim Oktoberfest, beim "Bluval"-Musikfestival in Straubing und vielen Kirchwa-Veranstaltungen im Amberg-Sulzbacher Gäu. Mit überlieferten heimischen Stückln und alten Birgländer BR-Aufnahmen leitete Redakteurin Evi Strehl über zu anderen Vereinsereignissen im Jahreskreis. Mit der Woizkirwa-Wiedereinführung im Jahr 1958 durch Volkstumspfleger Hanns Binder und die Vorstandschaft des Heimatvereins Birgland blendete Vortänzer Manfred Grädler auf den Kirwa-Brauch in der Herzogstadt zurück.

So war bei der ersten Woizkirwa beim Gasthof Feil am Bahnhof neben den Birgländern auch die Egerländer-Gmoi dabei. Seit 1962 beteiligt sich der Trachtenverein Stamm am Sulzbacher Woizkirwa-Geschehen. Zusammen mit den Birgländern wird dieser Oberpfälzer Kirwabrauch jedes Jahr am dritten August-Wochenende gepflegt.

Viele Reisen


Weiter berichtete der Volkstanz- und Reiseleiter von zahlreichen Volkstanz- und Blasmusikreisen der vergangenen 32 Jahre in nahezu ganz Europa, Japan und Amerika. Nach weiteren Stückln anderer Oberpfälzer Musikgruppen spielte die Moderatorin alte Band-Aufnahmen der ersten Birgländer Moila und Stubenmusikgruppen aus den Anfangsjahren um 1958 sowie aus den 60er-, 70er- und 80er-Jahren ein.

In vierter Generation


Nach der Vorstellung der bereits in vierter Generation bestehenden Birgländer Stubenmusik- und Sängerinnengruppe, durch Herbert Brzoza und Lisa Brzoza musizierten und sangen diese beiden Gruppen live. In den altüberlieferten Oberpfälzer Mundartliedern und Musikstücken in Vierer-Besetzung waren oftmals Volksweisen von bekannten Interpreten (Hanns Binder, Wilhelm Neidel, Michael Meißner usw.) zu hören.

Mit dem Hinweis durch Franz Niebler auf die im 70-jährigen Festprogramm aufgebaute Ausstellung klang das Programm aus, die Buchvorstellung "Mit Volkstanz und Blasmusik um die Welt" durch Volkstanzleiter Manfred Grädler beendete die 120-minütige Live-Produktion.
Weitere Beiträge zu den Themen: Birgländer (8)Digitalradio (3)Evi Strehl (4)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.