Brigitte Weigl wird nach 43 Jahren im Schuldienst an der Jahnschule in den Ruhestand ...
"Leidenschaft nie verloren"

Konrektorin Andrea Dechant (links) und Schulleiter Peter Plößl verabschiedeten ihre Kollegin Brigitte Weigl "in den wohlverdienten Ruhestand". Bild: juh

Für Brigitte Weigl war es ein Abschied mit "einem lachenden und einem weinenden Auge". Nach 43 Jahren im Schuldienst - davon 26 an der Jahnschule Rosenberg - verabschiedeten sie Schüler, Kollegen und Schulleiter Peter Plößl in den Ruhestand.

"Wir danken dir für viele wundervolle Jahre hier an der Jahnschule", betonte Konrektorin Andrea Dechant in ihrer Begrüßung. Die Schauspielgruppe hatte eine ganz besondere Überraschung für Brigitte Weigl vorbereitet.

Wie ein Hotel


In einem Stück gingen sie auf das Leben der Pensionärin ein und sorgten damit für Lacher. "Hast du schon gehört? Frau Weigl geht in Pension", fragt ein Mädchen. "Was ist das denn?", erwidert ein Junge erstaunt. "Ich weiß nicht, aber ich denke, es ist so etwas wie ein Hotel. Frau Weigl geht in den Urlaub, aber da bleibt sie dann für immer." Die Gruppe überreichte ihrer Lehrerin einen Obstkorb mit Müsli, "damit Sie auch in ihrer Pension so fit bleiben, wie Sie jetzt sind".

Anerkennung und Lob für ihre Arbeit fand Schulleiter Peter Plößl in seiner Laudatio auf Brigitte Weigl. "Deinen Dienst, den du für uns und die Kinder geleistet hast, kann man nicht mit Gold aufwiegen. Du bist eine herausragende Lehrerin", würdigte er ihre Leistungen.

Warten auf Tag X


Mit Bravour und großem Selbstverständnis habe sie ihre Arbeit gemeistert. "Du hast immer denen geholfen, die Hilfe brauchten - das war selbstverständlich für dich. Dafür danken wir dir von Herzen." - "Das heute ist ganz schwer für mich", erklärte Weigl. "Ich habe die Tage gezählt, und je näher Tag X gekommen ist, desto gemischter wurden meine Gefühle."

Besonders schwer sei ihr der Abschied von den Kindern gefallen. "Es war zwar manchmal auch mühsam, aber wenn ich zurückdenke, dann sind es die schönen Dinge, die in Erinnerung bleiben."

Am meisten erfüllt


Am meisten werde ihr das Kollegium fehlen - "hier meint es jeder gut mit dem anderen". Die Leidenschaft für ihren Beruf habe sie in all den Jahren nicht verloren. "Wenn ich gesehen habe, dass ich etwas bewirken kann - das hat mich immer am meisten erfüllt", resümierte Weigl.

Schon Pläne


Dennoch freue sie sich auf ihren Ruhestand. "Ich habe schon Pläne. Ich freue mich, mehr Zeit mit meinen Enkeln zu verbringen. Und wenn mir einmal langweilig ist, dann komme ich bei euch vorbei und erzähle euch von meinen Ruhestand", lachte sie.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.