Christliches Jugenddorfwerk Deutschlands
Unterstützer helfen Fachleuten

Engagierte Damen und Herren im Gespräch: Das Christliche Jugenddorfwerk Deutschlands (CJD) hatte die ehrenamtlich Helfenden des Jugendmigrationsdienstes (JMD) zu einem Dankeschön-Nachmittag eingeladen in den Räumen des CJD in Rosenberg.

Über die neuesten Entwicklungen bei der Arbeit des JMD berichtete Anna Szymczak. Im Laufe der über 25-jährigen Geschichte der Beratungsstelle waren die Haupt- und Ehrenamtlichen immer wieder vor neue Aufgaben gestellt. Als gravierendste Änderung sei zu nennen, dass nun auch die Gruppe der Asylbewerber zur Klientel des CJD gehört. Die jungen Menschen in der Beratung unterschieden sich natürlich durch ihre Nationalitäten, die unterschiedlichen Sprachen, Kulturen, schulische und berufliche Bildung, aber vor allem auch durch ihre Erfahrungen, die sie mitbrächten. Traumatische Erlebnisse der Flüchtlinge stellten auch die Betreuer vor ganz besondere Herausforderungen.

Die Hilfestellungen der Ehrenamtlichen reichten von Hausaufgabenhilfen über Nachhilfe, Sprachunterricht bis zur Begleitung im Freizeitbereich. Natürlich zähle auch die ideelle Unterstützung der Arbeit des CJD, die z.B. von der Stadt Sulzbach-Rosenberg geleistet werde. Nicht zu vergessen seien die Hilfen monetärer Art, ganz besonders für die Gruppenarbeit und die Aufgaben des Fördervereins des CJD entscheidend. Spenden kamen immer wieder vom Lions-Club, an diesem Nachmittag vertreten durch Petra Schöllhorn.

Da die Unterstützer dabei helfen, Steine aus dem Weg zu räumen (oder beim Team des CJD einen Stein im Brett haben), bekam jeder einen bemalten Kieselstein. Die Gespräche entwickelten sich prima bei Lasagne mit Salat und selbst gebackenen Kuchen. So zeigten die Mitarbeitenden des JMD auf nette Art ihre Verbundenheit, und für die Besucher ist ein Kontakt mit dem CJD immer wieder informativ und fördert die Anbindung. Die Beratungsstelle für junge Migranten ist stets auf der Suche nach Mitmenschen, die Zeit und Lust haben, sich in diesem Bereich einzubringen. Ganz großer Bedarf bestehe zurzeit bei der Hausaufgaben- und Nachhilfe.

Neben den bestehenden Einrichtungen für minderjährige, unbegleitete Flüchtlinge in Amberg und Auerbach ist eine weitere in Neukirchen geplant, dann auch für Kinder und Jugendliche mit speziellem therapeutischen Bedarf. Aber auch hier gibt es viele Einsatz- und Hilfsmöglichkeiten zur Unterstützung des Fachpersonals. Interessenten wenden sich an das Team das CJD, 09661-9434. Informationen unter www.cjd-sulzbach-rosenberg.de.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.