Darmgesundheit Vortragsthema im Seidel-Saal
Auf Bdas auchhirn hören

Heilpraktikerin Lisa Rauth. Bild: hka

Hippokrates sagte es schon vor 2400 Jahren: "Der Darm ist der Vater aller Trübsal". Die Wissenschaft heute bestätigt, dass ein Mensch nur gesund ist, wenn es seinem Darm gut geht.

Wie gefragt das Thema ist, zeigte der gute Besuch im Seidel-Saal, als die Heilpraktikerin Lisa Rauth referierte. "Der Tod sitzt im Darm", zitierte sie den mittelalterlichen Arzt Paracelsus und fügte hinzu: "Aber das Leben auch". Ausschlaggebend dafür sei eine gesunde Darmflora als Voraussetzung für ein intaktes Immunsystem, das viele Krankheiten verhindere. Bei den heutigen Erkenntnissen und Heilmethoden "kommen Naturheilkunde und Naturwissenschaft zusammen", stellte die Rednerin fest.

Wissenschaftliche Studien hätten ergeben, "dass der Darm mit dem Gehirn zusammenhängt". Der Darm als "Bauchhirn" sende bei Verdauungsstörungen Nachrichten, dass es ihm nicht gut gehe. Nicht ohne Grund spreche man vom "Bauchgefühl" oder Handlungen "aus dem Bauch heraus".

Lisa Rauth schaffte es, eine heitere Note in das eigentlich ernste Thema zu bringen. Wie seinerzeit Martin Luther ("Aus einem verzagten Arsch kommt kein fröhlicher Furz") nannte auch sie die Dinge beim Namen, die mit Verdauung und Stuhlgang zu tun haben, normal sind und dennoch heute oft tabuisiert werden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Gesundheit (129)Darm (8)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.