DAV-Sektion Sulzbach-Rosenberg feiert 60. Hüttenkirwa
Beim Regen war die Sonne da

Ein kräftiges Prost auf die 60. DAV-Hüttenkirwa am Hirtenberg in Angfeld mit (von links) Kassier Andreas Eckl, Prediger Gereon Gräf, Bürgermeister Michael Göth, Pfarrer Dr. Roland Kurz, Sektions-Vorsitzendem Helmut Fackler, Hüttenwart Werner Leibig, 2. Bürgermeister Benjamin Hiltl, Fuchsbeck-Bräu Armin Ertel, 2. Vorsitzendem Wolfgang Ertl und Stadtrat Karl-Heinz Kreiner. Bild: mag

"Als Thema war eigentlich die Sonne angedacht, aber angesichts des jetzt schlechten Wetters, habe ich leider falsch gelegen", erklärte Pfarrer Dr. Roland Kurz seinen vermeintlichen Fehlgriff. Aber trotz des strömenden Regens kamen zahlreiche Besucher zur Auftakt-Andacht der DAV-Hüttenkirwa in Angfeld. Für sie stand ein "Runder" im Kalender.

/Angfeld. Nach dem Eröffnungsstück des Illschwanger Posaunenchors unter Leitung von Georg Schmidt, gestalteten Pfarrer Dr. Roland Kurz und Gereon Gräf gemeinsam die ökumenische Glaubens-Andacht zur mittlerweile 60. Hüttenkirwa unter einem schützenden Zelt am Hirtenberg.

Die Sonne spiele in der Bibel des öfteren eine tragende Rolle, so heißt es in Psalm 148: "Lobet im Himmel den Herrn, lobet ihn, Sonne und den Mond, und alle leuchtenden Sterne". Ein Geschlecht vergehe, das andere komme; die Erde aber bleibe immer bestehen. Die Sonne gehe auf und gehe unter und laufe an ihren Ort, dass sie dort wieder aufgehe. Angesichts dieses ewigen Rhythmus von Sonnen auf- und Untergang wirke der Mensch klein.

Prediger Gereon Gräf sprach in seiner Lesung: "Der Geist des Herrn hat durch mich geredet, und sein Wort ist auf meiner Zunge. Wer gerecht herrscht unter den Menschen, wer herrscht in der Furcht Gottes, der ist wie das Licht des Morgens,wenn die Sonne aufgeht, am Tag ohne Wolken."

Brotzeit für Senioren


Nach dem gemeinsamen Lied "Nun danket all und bringet Ehr" mit Posaunenchorbegleitung und dem Glaubensbekenntnis folgte ein Totengedenken für verstorbene Mitglieder. Das Lied "Geh aus mein Herz und suche Freud", und ein Choral sowie der göttliche Segen beendete die Freiluft-Andacht.

DAV-Vorsitzender Helmut Fackler bedankte sich bei den Predigern und beim Posaunenchor für die musikalische Ausschmückung. Des Weiteren begrüßte er ganz besonders Bürgermeister Michael Göth von der Stadt Sulzbach-Rosenberg sowie 2. Bürgermeister Benjamin Hiltel aus der Gemeinde Illschwang. Auch an die früher aktiven Mitglieder ab 70 Jahren denkt der Sulzbach-Rosenberger Alpenvereins-Vorstand und lädt sie alle Jahre zu einer Brotzeit zum Auftakt der Hüttenkirwa ein.

Heute startet die Noukirwa musikalisch ab 16 Uhr. Es gibt auch Kaffee und Kuchen sowie Speisen vom Grill, Käse, Pizza und Getränke der Brauerei Fuchsbeck. Für die jüngeren Gäste stehen das Klettergerüst und die Boulderwand bereit. Parkplätze sind von Sulzbach kommend rechts vor Angfeld vorhanden. Der Aufstieg zur Hütte läuft über den Hirtensteig.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.