Entlassfier Realschule
Sich fühlen wie ein Millionär

"Jeder Einzelne von uns kann sich in diesen Tagen wie ein Millionär fühlen", stellte Schülersprecher Vinzenz Stemp in seiner Abschlussrede in der voll besetzten Turnhalle der Walter-Höllerer-Realschule fest. Die Absolventen erhielten dort in feierlichem Rahmen ihr Zeugnis.

Stemp erklärte, warum das so sei: Alle Fragen, die sich in der Zeit an der Realschule gestellt hätten, konnten beantwortet werden - ob es nun um ganz praktische Dinge wie das Zurechtfinden im einst unbekannten Gebäude oder zukunftsweisende wie die Entscheidung für einen Beruf ging. Er war sich auch sicher, dass so mancher die Zeit an der Schule vermissen werde.

Dank für Unterstützung


Vor zu viel Nostalgie allerdings warnte Landrat Richard Reisinger, als er die Schüler beglückwünschte. Er richtete den Blick in die Zukunft, in der hoffentlich viele Ehemalige noch oder wieder im Landkreis anzutreffen seien. Für die Unterstützung beim Flüchtlingsprojekt, als insgesamt einige Hundert Asylsuchende in der Turnhalle der Realschule aufgenommen worden waren, bedankte er sich noch einmal ausdrücklich.

Auch Bürgermeister Michael Göth lenkte den Blick auf die Heimat und wies darauf hin, dass die beruflichen Chancen in der Stadt gut seien.

Heike Hartmann, die Elternbeiratsvorsitzende, gratulierte ebenfalls und erklärte augenzwinkernd, dass einiges des in der Schule Gelernten doch sehr nützlich für den Alltag sei. Zum Beispiel das Argumentieren oder die Grundlagen der Rhetorik, was sich bei Verhandlungen mit Eltern über Ausgehzeiten und dergleichen bewähre. Sie schloss mit einem Appell: "Das Gebiet um das Smartphone herum nennt man Leben - genießt es!"

Schulleiter Wolfgang Pfeifer nahm sich der Zahl etwas genauer an. So habe zum Beispiel jeder der Zehntklässler mindestens 27 Millionen Sekunden in der Realschule verbracht, was sie mit Unterstützung der Moderatoren schließlich zur Gewinnstufe der Mittleren Reife geführt habe. "Jeder kann sich an diesem Tag als Zufriedenheitsmillionär fühlen." Für die Zukunft wünschte Wolfgang Pfeifer den Absolventen das Beste und verzichtete auf weitere Tipps oder Belehrungen: "Das Leben gibt die besten Ratschläge!"

Auftritt der Schulband


Wie bei festlichen Anlässen an der Realschule gewohnt, trugen auch diesmal die Schulband "The Walters", der Schulchor, die Bläsergruppe und einzelne Schüler bei, um den Rahmen feierlich zu gestalten. Und wie immer musste sich die Realschule auch heuer von vielen Schülern verabschieden, die in verschiedenen Bereichen das Leben Schule mitprägten: als Fachleute für Bühnentechnik oder Netzwerk, als Fußballer oder Mountainbiker, als Streitschlichter oder Freizeittutoren, als Sänger oder Instrumentalist, als Unterstützer der Amberger Tafel und Schülersprecher - die Absolventen der Realschule haben viele Talente, die sie auch gerne für andere einsetzen. Darum werden sie mit einem lachenden und einem weinenden Auge entlassen.

Das Gebiet um das Smartphone herum nennt man Leben - genießt es!Elternbeiratsvorsitzende Heike Hartmann


FaktenHöllerer-Realschule

113 von 114 Abschlussschülern bestanden die Prüfung.

21 Schüler mit einem Einser vor dem Komma.

Schulbeste Alina Herrmann (10B) und Philipp Nitzbon (10A) mit 1,08.

Weitere Klassenbeste: 10E Julia Heinel, 10C Nico Wämser, 10D Choice Deandre.


Das Leben gibt die besten Ratschläge!Schulleiter Wolfgang Pfeifer
Weitere Beiträge zu den Themen: Entlassfeier (22)Höllerer-Realschule (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.