Erzieherinnen gründen Arbeitskreis "Bildungsraum KiTa"
Wertschätzung im Umgang

Beteiligte am Arbeitskreis "Bildungsraum KiTa" sind unter anderem (hinten, von links) Sigrid Zylowski, Thea Luber-Schlegl, Madlen König, Gabi Wachter, Bildungsmanagerin Julia Wolfsteiner sowie (vorne, von links) Cornelia Ostasch und Christiane Rankl. Bilder: Royer (2)
Vermischtes
Sulzbach-Rosenberg
14.01.2016
230
0
 
Intensive Beschäftigung mit den Kindern wie hier in der Montessori-Kindertagesstätte gehört mit zu den Kernaufgaben der Erzieherinnen.

In der Familie groß geworden, danach den Kindergarten besucht und in die Schule gekommen. Ein Werdegang, den man sicherlich kennt. Aber wenn der Blick auf Bildungs- und Erziehungsinhalte in Kindergärten oder -tagesstätten gerichtet wird, können nur die Wenigsten mitreden. Ein Arbeitskreis aus Erzieherinnen und Kinderpflegerinnen will hier nun den Schleier etwas lüften.

"Bildungsraum KiTa" nennt sich der Zusammenschluss - durchwegs Frauen - aus entsprechenden Einrichtungen in der Herzogstadt. Bei verschiedenen Treffen koordiniert er bestimmte Abläufe, tauscht Erfahrungen aus und plant zukünftige Schwerpunkte. Allgemein ist es der Runde ein Anliegen, mehr über den Bildungsauftrag der Kindertagesstätten bekanntzumachen.

Professioneller Auftrag


Sprecherin Thea Luber-Schlegl betonte beim Pressegespräch, dass die Krippen und Kindergärten seit jeher ihrem professionellen Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsauftrag nachkommen: "Bildung hat dort schon immer einen hohen Stellenwert." Der Arbeitskreis will nun in Fortführung der Kampagne der Staatsregierung "Bildungsregionen in Bayern" das Berufsbild der Elementarpädagoginnen (Erzieherinnen und Kinderpflegerinnen) sowie den speziellen Bildungsauftrag transparent machen.

Moderiert werden die Treffen von Julia Wolfsteiner, die auch die kürzlich eingerichtete Kommunale Koordinierungsstelle für Bildungsmanagement mit Sitz im Landkreis-Kulturzentrum (LCC) leitet. Sie steht generell für eine Optimierung der Bildungslandschaft vor Ort. Dazu zählt eben auch die Unterstützung der Leiterinnen der Kindertagesstätten bei der Vorstellung ihrer anspruchsvollen Tätigkeit.

Beim Gespräch traten die Erzieherinnen der irrigen Meinung entgegen, dass sie ihre Arbeit auf die leichte Schulter nähmen oder viel Freiraum bei ihrer Tätigkeit hätten. Schon bei der fünfjährigen Ausbildung zur Erzieherin an den Fachakademien für Sozialpädagogik werde umfangreiches Wissen vermittelt. Kinderpflegerinnen werden an Berufsfachschulen über zwei Jahre ausgebildet. Sie arbeiten mit den Erzieherinnen im Team und gelten als pädagogische Ergänzungskräfte.

Alle Bereiche verlangten vollen Einsatz, wofür auch schon die intensive Ausbildung stehe. Grundlage der Tätigkeitsschwerpunkte im Umgang mit Kindern sei der per Gesetz vorgeschriebene Bildungs- und Erziehungsplan Bayern. Darin werden alle Ziele und Schlüsselprozesse ausführlich dargestellt. Sie bilden die Grundlage für die pädagogische Arbeit in den staatlich geförderten bayerischen Kindertageseinrichtungen. Als Beispiel daraus nannten die Arbeitskreismitglieder den "Wertschätzenden Umgang" mit Unterschiedlichkeit und Individualität. Das Kind werde als aktiver Mitgestalter seines Lernens verstanden und soll in diesen Erfahrungen unterstützt werden.

Zur Sprache kamen auch die Förderung der Basiskompetenzen oder die Begleitung der Kinder bis hin zur Schulfähigkeit, bei der viele verschiedene Faktoren genau zu beobachten seien.

Schwerpunkte darstellen


In einer losen Artikelfolge wird die SRZ verschiedene Schwerpunkte der Arbeit in den Kindergärten und Tagesstätten sowie das Berufsbild und Inhalte der Ausbildung als Ergänzung zur Kampagne "Bildungsregionen in Bayern" vorstellen.

ArbeitskreisZum Arbeitskreis "Bildungsraum KiTa" gehören folgende Erzieherinnen und Leiterinnen:

Thea Luber-Schlegl (Montessori-KiTa)

Gabi Sperber (Ev. Kindergarten Guter Hirte Rosenberg)

Denise Faraud (Kath. Kindergarten und Hort St. Anna)

Sigrid Zylowski (Ev. KiTa Loderhof)

Madlen König (Kath. Kindergarten St. Marien)

Gabi Wachter (Kath. Kneipp-Kindergarten Herz Jesu)

Christiane Rankl (Städt. KiTa An der Point

Cornelia Ostasch (Ev. Kindergarten An der Allee. (oy)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.