Film „Power to change“ und Plakatausstellung im Lu-Li-Konocenter
Gegen Atom-Gefahr

Heinz-Ulrich Schmidt (links) und Walter Spies von der Umweltschutzinitiative sowie Katharina List (rechts), die Klimaschutzkoordinatorin des Landkreises, (von links) luden ins Lu-Li-Kino zum Film "Power to change - Die Energie-Rebellion" und zur Plakatausstellung "Ausgestrahlt" ein. Bild: cog

In Tschernobyl explodierte am 26. April 1986 Block 4 des Atomkraftwerks. Genau 30 Jahre später zeigte die Klimaschutzkoordinatorin des Landkreises, Katharina List, in Kooperation mit der Umweltschutzinitiative im Lu-Li Kinocenter den Film "Power to change - Die Energierebellion". Viele Interessierte kamen, um das Jahrhundertprojekt Energiewende filmisch zu erleben und zu sehen, welchen Beitrag jeder einzelne dazu leisten kann.

Bevor im Kinosaal die Lichter ausgingen, berichtete Heinz-Ulrich Schmidt von der Umweltschutzinitiative über die Anti-Atomkraft-Bewegung. Aus der Bürgerinitiative gegen die Wiederaufarbeitungsanlage Wackersdorf und der Initiative "Saubere Luft", die sich gegen die massiven Maxhütten-Emissionen zur Wehr setzte, ging 1991 die hiesige Umweltschutzinitiative hervor.

Ergänzt wurde die Filmpremiere durch die Plakatausstellung "Ausgestrahlt". Auf großformatigen Tafeln werden über die katastrophalen Auswirkungen der Atom-Unglücke von Tschernobyl sowie Fukushima berichtet und die unkalkulierbaren Risiken der Atomkraft dargestellt.

Der Film "Power to change - Die Energierebellion" wird am Samstag, 30. April, um 17.30 Uhr und am Sonntag, 1. Mai, um 17:30 Uhr erneut im Lu-Li-Kinocenter gezeigt. Auch die Plakatausstellung bleibt bis dahin im Foyer des Kinos zu sehen. Wenn das Interesse entsprechend groß ist, gibt es weitere Filmvorführungen und auch die Ausstellung wird verlängert.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.