Foxterrier-Welpen begeistern Kinder
Mama Mini und ihre Kleinen

Die Kinder waren ganz begeistert, als Elisabeth Scherer mit ihren Foxterriern in die Montessori-Kindertagesstätte kam. Bild: cog
"Sind die süß!" Die Kinder in der privaten Montessori-Kindertagesstätte waren begeistert von den vier Foxterrier-Welpen, die mit ihrer Hundemutter Minnie zu Besuch kamen. Die Kleinen waren erst sechs Wochen alt. Sie waren sehr verspielt und tapsig. Die Mädchen und Jungen streichelten sie und trauten sich bald sogar, ihnen Leckerlis zu geben. Zusammen mit den Montessori-Pädagoginnen Thea Luber-Schlegl und Simone Dietrich beobachteten sie die Hunde ganz genau. Die Kinder verglichen auch die Hunde mit sich selbst. Sie stellten fest, dass die Hunde vier Beine haben und die Menschen nur zwei. Aber alle haben zwei Ohren und zwei Augen. Nicht nur die jungen Tierforscher profitierten von dem Besuch. Elisabeth Scherer, die Züchterin, erklärte, dass der Kontakt mit unterschiedlichen Menschen für die Sozialisation der jungen Hunde besonders wichtig ist, weil er ihnen dabei hilft, sich von ihrer Mutter abzunabeln.
Weitere Beiträge zu den Themen: Montessori-Kindertagesstätt (1)Foxterrier (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.